Fragen Sie einen Arzt
2015-09-21

Botoxbehandlung nach Grauer Star OP: Wann möglich?

Dr. Kernt - Augenarzt in München

Infos zum Experten

Prof. Dr. med. habil. Marcus Kernt

Augenarzt in München

+49 89 217 688 59

Prof. Dr. Kernt beantwortet die Frage eines Patienten zum Thema Grauer Star OP und Botox

Frage von Patient:

Wann darf nach einer Augen-OP Grauer Star (Einsetzen einer Multifokallinse) Botox in die Krähenfüße gespritzt werden?

Expertenantwort von Prof. Dr. med. habil. Marcus Kernt:

Eine sehr interessante Frage! Man kann diese wie folgt beantworten: bei der Operation des Grauen Stars handelt es sich um einen minimalinvasiven operativen Eingriff am Auge, bei dem die eingetrübte natürliche Linse durch eine Kunstlinse ersetzt wird. Die Operation erfolgt normalerweise in Lokalanästhesie und ein solcher Eingriff wird in der Regel ambulant durchgeführt.

Nach der Operation und der anschließenden Heilungsphase sind für gewöhnlich keinerlei Einschränkungen in Bezug auf jedwede Tätigkeiten des täglichen Lebens aber auch im Bezug auf andere medizinische Behandlungen und Eingriffe gegeben.

Bei der Behandlung von Krähenfüßen mittels Injektion von Botulinumtoxin in betroffene Blutgefäße handelt es sich in der Regel um eine Behandlung im Bereich der oberen oder unteren Extremitäten, selten auch anderer Körperteile. Aufgrund der Tatsache dass auch hierbei lediglich eine lokale Behandlung im Bereich der oberen und tieferen Hautschichten durchgeführt wird und in der Regel kein Angrenzen der Betroffenen Hautpartien zum Auge besteht,
ist keinerlei Wechselwirkung zu einer stattgefundenen Katarakt Operation zu befürchten.

Weitere Experten-Antworten:

04Nov

Kombination aus Fadenlifting und Botox?

Dr. Stefan Zimmermann beantwortet die Frage einer Patientin zum Thema...

20Apr

Kann man weiße Haut durch Laser abtragen, damit gesunde Haut nachwachsen kann?

Dr. Stefan Sünkel beantwortet die Frage einer Patientin.