Bruststraffung

Bruststraffung (Mastopexie)

Eine runde, feste Brust wirkt weiblich und verführerisch. Doch nicht jede Frau hat von Natur aus volle und straffe Brüste.

 
ÜBERSICHT
Behandlungsmethode operativ
Behandlungsdauer Je nach Operationstechnik 1,5 - 4 Stunden
Anästhesie Vollnarkose
Klinikaufenthalt stationär (1 - 2 Nächte)
Nachbehandlung Fädenziehen nach 14 - 21 Tagen, tragen eines Spezial-BH für ca. 4 Wochen
Gesellschafts- und Arbeitsfähigkeit nach einer Woche, Tragen eines Sport-BHs für 4 Wochen
Sport Nach ca. 6 Wochen wieder möglich
Kosten Je nach Operation, ab ca. 5.000€

Straffung der Brust (Mastopexie) / Brust straffen

Straffe Brüste sind der Traum jeder Frau, drücken sie doch Vitalität und Jugendlichkeit aus. Doch mit zunehmendem Alter lässt die Festigkeit des Bindegewebes nach. Schwangerschaften und Stillen oder starke Gewichtsabnahmen hinterlassen ebenfalls ihre Spuren.

Erschlaffte Brüste, die an Fülle eingebüßt haben, sind bei älteren Frauen häufig anzutreffen. Aber auch manche jüngere Frauen leiden schon an einem schlaffen Busen – vor allem große Brüste neigen dazu, schon in frühen Lebensjahren der Schwerkraft nachzugeben. Ein ererbtes, schwaches Bindegewebe verstärkt diese Tendenz. Doch ein erschlaffter Busen ist kein Schicksal, mit dem man sich abfinden muss. Eine operative Bruststraffung kann das Selbstbewusstsein betroffener Frauen stärken und dazu führen, dass sie sich wieder wohl in ihrem Körper fühlen.

Von hängenden Brüsten spricht man dann, wenn der Busen bereits so stark erschlafft ist, dass die Brustwarzen sich auf Höhe der Brustumschlagsfalte oder sogar darunter befinden. Frauen, deren Brüste erschlafft sind, leiden häufig unter diesem Zustand. Sie trauen sich nicht mehr ins Schwimmbad oder ziehen sich nicht mehr modisch an, da körperbetonte oder dekolletierte Kleidung die Form ihrer Brüste unterstreicht. Auch die Sexualität dieser Frauen kann eingeschränkt sein. Allgemein fühlen sie sich weniger weiblich, Selbstbewusstsein und Körpergefühl sind vermindert. Mit einer Bruststraffung lässt sich die frühere, volle, runde und straffe Form der Brüste wieder zurückbringen. Dabei werden die Brüste so umgeformt, dass sie wieder in ihre ursprüngliche Lage gebracht werden und überschüssige Haut reduziert wird - dies geschieht entweder mit Zuhilfenahme von Implantaten oder mittels eines “inneren BHs”. Auch Asymmetrien der Brust können mit Hilfe einer Bruststraffung ausgeglichen werden.

Informationen zur Bruststraffung, den angewendeten OP-Techniken, der Arztwahl sowie den möglichen Risiken können Sie auf dieser Seite finden.

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Gründe für eine Bruststraffung

Frauen, die sich für eine Bruststraffung entscheiden, haben meist schon mehrere Jahre mit ihrer erschlafften Brust zu kämpfen gehabt. Die Gründe, warum eine weibliche Brust überhaupt herabsinkt, sind vielfältig. 

Häufigste Ursache ist die natürliche, altersbedingte Erschlaffung der Haut. Mit der Zeit verliert die Haut am gesamten Körper an Volumen und Spannkraft - dies wirkt sich auch auf die Position der Brüste aus. Verstärkt bzw. beschleunigt wird dieser Prozess allerdings, wenn eine Frau besonders große, schwere Brüste hat. Dann gibt das Gewebe der Schwerkraft häufig schon in jüngeren Jahren nach.

Doch auch temporäre Einflüsse können ursächlich für erschlaffte Brüste sein. Dies ist häufig der Fall nach einer Schwangerschaft oder nach einer sehr starken und schnellen Gewichtsreduktion

All diese Faktoren können zu einem Herabsinken der Brust führen, was wiederum bei der Mehrheit der Frauen zu einer großen Unzufriedenheit mit dem eigenen Aussehen führt. Psychische Faktoren - in diesem Fall liegt oft ein vermindertes Selbstwertgefühl und ein “Unwohlsein” mit dem eigenen Körper vor - sind demnach ein wichtiger Grund für eine Bruststraffung.

Körperliche Beschwerden (medizinische Indikation) dagegen kommen bei erschlafften Brüsten selten vor. Sind die Brüste allerdings sehr groß, können diese diverse physische Beeinträchtigungen auslösen (mehr hierüber erfahren Sie hier: Gründe für eine Brustverkleinerung).

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Für wen eignet sich die Bruststraffung? 

Patientinnen, deren Brust nicht mehr die frühere, straffe Form aufweist, können eine Bruststraffung vornehmen lassen, unabhängig davon, auf welche Ursache(n) die hängende Brust zurückzuführen ist. Voraussetzung ist allerdings, dass mindestens die Volljährigkeit erreicht bzw. das Brustwachstum abgeschlossen ist und sich die Patientin zudem in einem guten allgemeinen Gesundheitszustand befindet.

Gleichzeitig mit diesem Eingriff kann auch eine Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik) durchgeführt werden. Bei kleinen Brüsten, die infolge einer Schwangerschaft an Volumen abgenommen haben, kann zusätzlich zur Straffung auch das Einsetzen von Brustimplantaten sinnvoll sein (Brustvergrößerung).

Bruststraffung besser erst nach abgeschlossener Familienplanung

Sind noch weitere Kinder geplant, ist eine Bruststraffung wenig sinnvoll, denn die Brust kann sich durch erneute Schwangerschaft und Stillzeit wieder absenken. Zudem kann die Stillfähigkeit bei einigen der angewendeten Techniken dauerhaft beeinträchtigt werden. 

Sollte die letzte Schwangerschaft beendet sein, ist es ratsam mindestens 8 Monate nach dem Stillende abzuwarten, bevor man die Operation durchführen lässt, damit sich die Brust wieder “normalisieren” kann. 

Kontraindikationen - Was spricht gegen eine Bruststraffung?

Eine Kontraindikation für eine Bruststraffung sind u.a. vorhergehende Komplikationen durch Brustimplantate (bspw. eine Kapselfibrose) oder das Vorliegen gewisser Erkrankungen, wie Diabetes. Eine Abklärung weiterer möglicher Kontraindikationen für eine Bruststraffung bzw. der Vorerkrankungen sollte in jedem Fall bei einem persönlichen Arztgespräch stattfinden.

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Techniken der Bruststraffung

Brustsraffung

Bei der Bruststraffung kommen verschiedene Schnitttechniken zur Anwendung, die im Grunde denen der Brustverkleinerung entsprechen. Bei beiden Eingriffen liegt das Hauptaugenmerk darauf, einen möglichst unauffälligen Narbenverlauf zu erzielen.

Die gängigste Methode besteht in der Entfernung eines ringförmigen Hautstreifens rund um die Brustwarze mit gleichzeitiger Versetzung der Brustwarze nach oben. Dabei legt der Chirurg den Schnitt am Brustwarzenhof entlang, sodass die Narben im Nachhinein nahezu unsichtbar verlaufen. Nachdem das überschüssige Gewebe rund um die Brustwarze entfernt wurde, zieht der Chirurg die verbleibende Haut zusammen. So entsteht eine straffe, spürbar festere Brust.

In vielen Fällen ist zusätzlich ein waagrechter Schnitt von der Brustwarze zur Unterbrustfalte erforderlich. Bei Bedarf wird dieser Schnitt in der Brustfalte zu einer oder beiden Seiten hin fortgeführt. Ein solcher T-Schnitt oder L-Schnitt kommt insbesondere bei großen oder stark erschlafften Brüsten zur Anwendung.

Eine weitere Variante besteht darin, die Bruststraffung mit einer Brustwarzenkorrektur zu kombinieren. Dieses Verfahren kommt für Frauen infrage, die unter ausgedehnten Brustwarzenhöfen oder übermäßig großen Brustwarzen leiden. Bei einem solchen kombinierten Eingriff wird der Haut- oder Gewebeüberschuss an der Brustwarze über einen feinen Schnitt reduziert und die Brustwarze neu geformt. Die Narben an der Brustwarze sind nach einer solchen Korrektur meist nicht sichtbar oder nur aus nächster Nähe zu erkennen.

Narbensparende Schnittführung bei der Bruststraffung

Wie jeder chirurgische Eingriff hinterlässt auch die Bruststraffung Narben, die jedoch mit einer exakten Nahttechnik und Schnittführung auf ein Minimum beschränkt werden können. Für einen möglichst unauffälligen Narbenverlauf legt der Chirurg die Schnitte nach Möglichkeit exakt um die Brustwarze herum, sodass sie unsichtbar am Rand der Brustwarze verlaufen. Eine auffälligere Narbe kann zurückbleiben, wenn zusätzlich ein senkrechter Schnitt von der Brustwarze zur Unterbrustfalte erforderlich ist. Diese Narbe ist jedoch nicht zu sehen, solange die Patientin ein Bikinioberteil oder einen BH trägt.

Mithilfe von modernen Simulationsprogrammen kann im Vorfeld nicht nur die Form der neuen Brust dargestellt werden, sondern auch der spätere Narbenverlauf. Dadurch ist es möglich, vor dem Eingriff verschiedene Schnittführungen zu simulieren und nach Patientenwunsch zu planen. Durch die Verwendung von selbstverschließendem Nahtmaterial lässt sich die Narbenbildung ebenfalls reduzieren. 

Wie funktioniert der "innere BH"?

Der "innere BH" ist eine Weiterentwicklung der bewährten Techniken zur Bruststraffung. Bei diesem Verfahren wird das überschüssige Gewebe nicht komplett entfernt, sondern zur Stützung der Brust verwendet. Dabei legt der Chirurg die überschüssige Haut wie einen straffen Gürtel um den unteren Teil der Brust. Anschließend wird dieser Hautgürtel fest vernäht, sodass die Brust straff und wohlgeformt im "inneren BH" zu liegen kommt.

Der "innere BH" bietet gleich zwei entscheidende Vorteile. Zum einen lässt sich die Brust nicht nur straffen, sondern auch auf schonende Weise modellieren. Zum anderen lastet das Gewicht der Brust nicht mehr auf der Haut, die im Laufe der Zeit wieder erschlaffen würde. Die Brust trägt sich vielmehr selbst über den stützenden Hautgürtel.

Die Bruststraffung mit einem "inneren BH" eignet sich insbesondere für Patientinnen, die unter einer stark erschlafften Brust leiden. Für einen erfolgreichen Eingriff sollte die Brust allerdings groß genug sein, damit ausreichend Gewebe für eine ansprechende Modellierung zur Verfügung steht. Bei kleineren Brüsten ist eine Eigenfettbehandlung oder eine Brustvergrößerung mit Implantaten in der Regel besser geeignet, da auf diese Weise oft schönere Ergebnisse erzielt werden können.

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Ablauf einer Bruststraffung

Beratung und OP-Planung

Bei einem ersten Beratungsgespräch werden die Wünsche der Patientin sowie eventuelle Risiken und Einschränkungen einer Bruststraffungs-OP besprochen. Hierbei ist es wichtig, dass die Patientin sämtliche Fragen an den Chirurgen richten kann, um jegliche Unsicherheiten aus dem Weg zu räumen. Ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Patient und Arzt ist schließlich eine wichtige Voraussetzung für die Entscheidung zu einer Operation. Anschließend werden die Brüste eingehend untersucht und die individuelle Vorgehensweise bei der Operation erläutert. Diese richtet sich nach dem individuellen Ausgangsbefund. Je nach Grad der Erschlaffung sowie Größe des Gewebes kommen verschiedene Techniken zum Einsatz.

Die Operation

Die Bruststraffung selbst dauert im Durchschnitt zwischen 2 und 4 Stunden. Die individuelle Durchführung der Operation sowie die dabei bevorzugte Schnittführung hängen von der jeweiligen Anatomie und insbesondere der Schwere des Befundes ab. Die Bruststraffung wird in Vollnarkose durchgeführt und ist meist mit ein bis zwei anschließenden Klinikübernachtungen verbunden.

Nach der Bruststraffung / Nachsorge

Die ersten Tage nach der Bruststraffung können mit Schwellungen und Schmerzen einhergehen. Schmerzmittel können in dieser Zeit Abhilfe schaffen.

14 bis 21 Tage nach der Bruststraffung werden die Fäden gezogen. Den Patientinnen wird empfohlen, während dieser zwei bis drei Wochen eine Auszeit von beruflichen und privaten Verpflichtungen zu nehmen, soweit dies möglich ist. Auf körperliche Arbeit sowie Sport sollte für einen Zeitraum von 6 bis 8 Wochen verzichtet werden. Auch sollte in diesem Zeitraum möglichst nur auf dem Rücken geschlafen werden.

Darüber hinaus ist das Tragen eines speziellen Stütz-BHs für die Dauer bis zur vollständigen Abheilung, die bis zu 3 Monaten betragen kann, notwendig. In den ersten 3 Wochen sollte der Spezial-BH rund um die Uhr getragen werden.

Auf einen Blick: Ablauf der Bruststraffung

Ablauf der Bruststraffung

Beratung: Ein persönliches Beratungsgespräch mit dem operierenden Arzt dient zur Klärung sämtlicher Fragen, die Sie hinsichtlich der Bruststraffung haben. Zudem findet eine ausführliche Untersuchung Ihrer Ausgangssituation statt.

Zweiter Beratungstermin: Falls Sie wünschen oder es notwendig ist, kann ein zweites Beratungsgespräch stattfinden, in dem noch mögliche Fragen geklärt werden können.

2 Wochen vor dem OP-Termin: Blut verdünnende Schmerzmittel, wie Aspirin, sollten ab 2 Wochen vor der OP nicht mehr eingenommen werden. Auch auf Alkohol und Nikotin sollte einige Zeit vor der Bruststraffung verzichtet werden, um den anschließenden Heilungsverlauf nicht zu beeinträchtigen.

Die OP: Zum OP-Termin erscheint die Patientin nüchtern (d.h. einige Stunden vorher nichts essen und trinken). Die Bruststraffung findet i.d.R. unter Vollnarkose statt und dauert je nach Umfang zwischen 2 und 4 Stunden.

Die OP: Die Dauer der OP variiert je nach Umfang und dauert etwa 2 - 4 Stunden. Die OP findet unter Vollnarkose statt.

Nach der OP: An die Bruststraffung schließen 1 bis 2 Klinikübernachtungen an. Anfänglich können Schmerzen und Schwellungen in der Brust auftreten - diese sind mit Schmerzmitteln gut zu lindern.

Nachsorge: Nach etwa 14 bis 21 Tagen werden die Fäden gezogen. In dieser Zeit sollten Sie sich auch beruflich zurücknehmen und Anstrengungen vermeiden. Sport und schwere körperliche Arbeit sollte für 6 bis 8 Wochen nicht ausgeübt werden. Das Tragen eines speziellen Stütz-BHs ist für einen Zeitraum von bis zu 3 Monaten erforderlich.

 

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Risiken und Komplikationen bei der Bruststraffung

Wie bei jeder Operation können auch bei der Bruststraffung allgemeine OP-Risiken auftreten. Dazu gehören u.a. starke Blutungen, Wundheilungsstörungen oder Infektionen. Diese Risiken lassen sich allerdings durch sorgfältiges Arbeiten des Arztes und durch die Einhaltung strengster Hygienemaßnahmen auf ein Minimum reduzieren. Wichtig ist dabei auch, dass die Patientin nach der OP die Anweisungen des Arztes befolgt und mögliche Faktoren, die die Wundheilung beeinträchtigen können, meidet. Hierzu zählt bspw. Rauchen. Auch Diabetikerinnen können Probleme mit der Wundheilung haben, da hier die Blutgerinnung beeinträchtigt ist. Liegt eine derartige Erkrankung vor, wird dies vorab mit dem behandelnden Chirurgen besprochen und mögliche Risiken sowie Gegenmaßnahmen abgewogen.

Spezifische Risiken oder Komplikationen, die mit einer Bruststraffung einhergehen können, sind u.a. Taubheitsgefühle der Haut sowie eine beeinträchtigte Empfindung der Brustwarzen. Diese Begleiterscheinungen sind allerdings i.d.R. temporär und klingen in den meisten Fällen innerhalb weniger Wochen von alleine wieder ab. 

Blutergüsse und Schwellungen nach der OP gehören zu den häufigsten unangenehmen Begleiterscheinungen einer Bruststraffung, sind jedoch harmlos und verschwinden innerhalb weniger Tage wieder. 

So gut wie nie treten infolge einer Bruststraffung Probleme beim Stillen auf (anders als bei manchen Techniken der Brustverkleinerung). Auch Durchblutungsstörungen, die zum Absterben einzelner Hautpartien oder der Brustwarze führen, kommen sehr selten vor. Tritt dieser Fall auf, ist eine Transplantation der eigenen Haut von einer anderen Körperstelle notwendig.

Während des Heilungsprozesses und der Narbenbildung kann es zu leichten Formveränderungen der Brüste kommen. Sollten hier deutlich sichtbare Asymmetrien entstehen, kann eine ausgleichende Operation notwendig werden.

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Kosten einer Bruststraffung

Weil es sich bei einer Bruststraffung i.d.R. um einen rein kosmetisch motivierten Eingriff handelt, werden die Kosten der OP nicht von den Krankenkassen übernommen. Da die Kosten je nach Umfang und angewendeter Technik variieren, kann an dieser Stelle kein fester “Pauschalpreis” für eine Bruststraffung genannt werden. In Deutschland beginnen die Kosten bei etwa 4.000 EUR. Ist zusätzlich die Einbringung von Implantaten gewünscht, fallen die Kosten höher aus.

Wird auch eine Brustverkleinerung gewünscht und besteht für diese eine medizinische Indikation, ist eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse in seltenen Fällen möglich. Hier ist es ratsam sich vorab bei seiner Krankenkasse zu informieren.

Wie für andere Eingriffe der Plastischen Chirurgie, gibt es auch für die Bruststraffung die Möglichkeit die anfallenden Kosten in Raten abzuzahlen. Dies findet i.d.R. über einen externen, auf die Finanzierung von Operationen spezialisierten Dienstleister statt, der mit der jeweiligen Praxis oder Klinik kooperiert. Am besten erkundigt sich die Patientin direkt bei ihrem Chirurgen nach einer solchen Finanzierungsmöglichkeit der Bruststraffung. Je nach Laufzeit und monatlicher Ratenhöhe gibt es sogar Tarife, bei denen keine Zinsen für die Patientin anfallen.

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Vorher-Nachher-Bilder einer Bruststraffung

Für ein zufriedenstellendes Ergebnis einer Brustoperation ist es von besonderer Wichtigkeit, den richtigen Arzt zu finden. Relevante Kriterien dabei sind die Qualifikation des Arztes und die Zahl der bereits durchgeführten Operationen. Auch Vorher-Nachher-Bilder können bei der Entscheidung für eine Brustoperation helfen.

Da es uns laut §11 des Heilmittelwerbegesetzes seit dem 1. April 2006 nicht mehr gestattet ist, Vorher-Nachher Bilder zum Thema Bruststraffung zu präsentieren, wir Sie aber dennoch bestmöglich informieren möchten, können Sie im Folgenden von uns recherchierte und geprüfte Links ansehen. Dort finden Sie zahlreiche Beispiele für Vorher-Nachher-Bilder zu durchgeführten Bruststraffungen.

Vorher-Nachher-Bilder Bruststraffung 1
Vorher-Nachher-Bilder Bruststraffung 2
Vorher-Nachher-Bilder Bruststraffung 3
Vorher-Nachher-Bilder Bruststraffung 4
Vorher-Nachher-Bilder Bruststraffung 5
Vorher-Nachher-Bilder Bruststraffung 6

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Video zum Thema Bruststraffung

Die plastische Chirurgin Frau Dr. Hellmann erklärt in diesem Video die Möglichkeiten der Bruststraffung mit Implantaten oder mit Umformung des Eigengewebes:

Video Bruststraffung

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Häufige Fragen zum Thema Bruststraffung

Für wen eignet sich eine Bruststraffung?

Nach Ansicht von Dr. Kuschnir ist eine Bruststraffung für Patientinnen geeignet, die sich aufgrund einer (etwa alters- oder schwangerschaftsbedingten) Absenkung von Brustgewebe einen strafferen und formschönen Busen wünschen und deren Familienplanung bereits abgeschlossen ist. Eine Eignung wird dabei im Behandlungsvorfeld immer individuell festgestellt.

Treten nach einer Bruststraffung Schmerzen auf?

Im Anschluss an eine Bruststraffung stellen sich häufig Schwellungen bzw. Blutergüsse im Behandlungsbereich ein. Diese klingen allerdings im Laufe weniger Wochen selbstständig ab. Je nach Schmerzempfinden lassen sich eventuelle Beschwerden in den ersten Tagen nach dem Eingriff zudem medikamentös lindern.

Wann ist das Ergebnis der Bruststraffung endgültig zu sehen?

Das endgültige Ergebnis einer Bruststraffung zeigt sich in der Regel nach 2 bis 3 Monaten.

Wie lange bleibt der Behandlungserfolg erhalten?

Bruststraffungen halten meistens langfristig vor. Allerdings können etwa Faktoren wie Schwangerschaften, starke Gewichtsschwankungen und Alterungsprozesse im Laufe der Zeit erneute Absenkungen der Brust hervorrufen. Dann ist eine erneute Bruststraffung angezeigt.

Kommt es nach einer Bruststraffung zu Narben?

Dr. Kuschnir berücksichtigt bei Bruststraffungen einen möglichst unauffälligen Narbenverlauf. Bei normalem Heilungsverlauf erscheint entstandenes feines Narbengewebe nach wenigen Monaten meist blass und unauffällig.

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 
 

Bruststraffung: Der richtige Arzt

Der Arzt bzw. Chirurg stellt einen entscheidenden Faktor für das Gelingen einer plastisch-ästhetischen Operation dar. Dies gilt auch für die Bruststraffung. Wer sich für eine Bruststraffung entscheidet, sollte deshalb bei der Arztwahl mit Sorgfalt vorgehen.

Die Spezialisierung eines Arztes und seine OP-Erfahrung in der Brustchirurgie stellen das wichtigste Kriterium bei der Entscheidung für einen Arzt dar. Denn ein Chirurg, der ein anerkannter Spezialist auf dem Gebiet der Gesichtschirurgie ist, muss nicht zwangsläufig auch in der Brustchirurgie gute Resultate erzielen. Vorher-Nachher-Bilder vorheriger Bruststraffungen des betreffenden Arztes sind ein guter Hinweis auf die ästhetische Umsetzung. Laut der Leitlinie der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. (GÄCD) sind Fachärzte für Chirurgie, Gynäkologie sowie Plastische und Ästhetische Chirurgie qualifiziert Brust-Operationen, wie die Bruststraffung, durchzuführen.

Darüber hinaus ist für die meisten Frauen auch ein persönliches Vertrauensverhältnis zum Operateur entscheidend bei der Arztwahl. Viele Ängste vor der OP werden ihnen dadurch genommen, dass bei den Entscheidungen des Arztes das Wohl seiner Patientinnen im Vordergrund steht. Schließlich spielen auch die Ausstattung und die Atmosphäre der Klinik eine Rolle dafür, dass die Patientinnen sich wohl fühlen und der Heilungsprozess nach der Bruststraffung möglichst gut verläuft.

Ihre Experten für Bruststraffung

 

 

Ihre Experten für Bruststraffung


 


Experte für Bruststraffung in Stuttgart

Dr. med. Christian Fitz

Dr. med. Christian Fitz

 

Humboldtstraße 16
70178 Stuttgart

Experte für Bruststraffung in Zürich

Dr. med. Christian Köhler

Dr. med. Christian Köhler

 

Utoquai 31
8008 Zürich

Experte für Bruststraffung in Zug

Dr. med. Christian Köhler

Dr. med. Christian Köhler

 

Aabachstrasse 8
6300 Zug

Experte für Bruststraffung in Zürich

Dr. med. Christian Köhler

Dr. med. Christian Köhler

 

Falkenstrasse 4
8008 Zürich

Experte für Bruststraffung in Leipzig

Dr. med. James Völpel

Dr. med. James Völpel

 

Fritz-Seger-Straße 21
04155 Leipzig

Experte für Bruststraffung in Leipzig

Dr. med. Christopher Wachsmuth

Dr. med. Christopher Wachsmuth

 

Fritz-Seger-Straße 21
04155 Leipzig

Experte für Bruststraffung in Berlin

Dr. med. Harald Kuschnir

Dr. med. Harald Kuschnir

 

Kurfürstendamm 41
10719 Berlin

Experte für Bruststraffung in Nürnberg

Dr. med. Jens Baetge

Dr. med. Jens Baetge

 

Sibeliusstr. 15
90491 Nürnberg

Experte für Bruststraffung in Dresden

Dr. med. Stefan Zimmermann

Dr. med. Stefan Zimmermann

 

Postplatz 6
01067 Dresden

Experte für Bruststraffung in Dresden

Dr. med. Holger M. Pult

Dr. med. Holger M. Pult

 

Postplatz 6
01067 Dresden

Experte für Bruststraffung in Wien

Univ. Doz. Dr. Rafic Kuzbari

Univ. Doz. Dr. Rafic Kuzbari

 

Seitzergasse 2 - 4
1010 Wien

Experte für Bruststraffung in Aschaffenburg

PD Dr. med. Maximilian Eder

PD Dr. med. Maximilian Eder

 

Ziegelbergstraße 5
63739 Aschaffenburg

Experte für Bruststraffung in Hannover

Dr. med. Aschkan Entezami

Dr. med. Aschkan Entezami

 

Pelikanplatz 13
30177 Hannover

Experte für Bruststraffung in Bern

Dr. med. David Kiermeir

Dr. med. David Kiermeir

 

Bellevuestrasse 15
3095 Bern

Experte für Bruststraffung in Düsseldorf

Dr. med. Holger Hofheinz

Dr. med. Holger Hofheinz

 

Kaiser-Wilhelm-Ring 43a
40545 Düsseldorf

Experte für Bruststraffung in Bergisch Gladbach

Dr. med. Timo Spanholtz

Dr. med. Timo Spanholtz

 

Odenthaler Straße 19
51465 Bergisch Gladbach

Experte für Bruststraffung in Köln

Dr. med. Timo Spanholtz

Dr. med. Timo Spanholtz

 

Im Zollhafen 18
50678 Köln

Experte für Bruststraffung in Bad Neuenahr

Dr. med. Claudius Ulmann

Dr. med. Claudius Ulmann

 

Felix-Rütten-Straße 11
53474 Bad Neuenahr