Interviewserie
06Nov

Teil 7: Faltenbehandlung - Chirurgischer Eingriff oder minimalinvasive Behandlung?

Siebter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der Münchner Chirurgin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. med. Barbara Kernt.

Faltenbehandlung - Spritze oder OP?

Für ein jugendlich, frisches Erscheinungsbild hält die Ästhetische Medizin heute verschiedene Methoden bereit. Von minimalinvasiven Faltenbehandlungen mittels Botox, Filler oder Eigenfett, über die Behandlung mit dem Laser, bis hin zum operativen Facelift - Alle diese Maßnahmen haben eine verjüngende Wirkung auf unser Gesicht. Doch welche dieser Methoden ist die beste Lösung für einen selbst? Sollte man eher zu regelmäßigen minimalinvasiven Behandlungen zurückgreifen oder sich einer nachhaltigen Operation unterziehen?

Antworten auf diese und weitere Fragen liefert uns die Fachärztin für Plastisch-Ästhetische Chirurgie Dr. med. Barbara Kernt im letzten Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung". Die Münchner Expertin in Sachen Anti-Aging Medizin kennt die Vorzüge jeder Behandlungsmethode und berät ihre Patienten und Patientinnen jeweils ganz individuell.

Frau Dr. Kernt, wann ist ein chirurgischer Eingriff die beste Lösung und wann sind minimalinvasive Methoden für ein optimales Ergebnis ausreichend? Welche Faktoren sind bei dieser Entscheidung zu berücksichtigen?

Entscheidend sind hierbei die Ausgangslage, also der individuelle Hautzustand des Patienten / der Patientin und dessen persönliche Wünsche. Manche Patienten möchte beispielsweise nur die Zornesfalte behandeln lassen, andere wünschen sich ein vollkommen geglättetes Hautbild.

Die Aufgabe eines plastisch-ästhetischen Chirurgen besteht darin, den Patienten bestmöglich zu beraten und nicht zu umfangreicheren Behandlungen zu drängen. Deswegen kann man nicht sagen, dass es eine generelle Empfehlung gibt. Viel wichtiger sind die individuellen Wünsche des Patienten, die man bei der Behandlung berücksichtigen muss.

Das heißt, man kann nicht pauschal sagen, dass in bestimmten Fällen ein chirurgischer Eingriff empfehlenswert ist und in anderen Fällen vielleicht doch eher eine minimalinvasive Behandlungsmethode?

Ein operativer Eingriff empfiehlt sich besonders dann, wenn der Alterungszustand der Haut sehr weit voran geschritten ist, das Gewebe also sehr stark erschlafft ist und sehr tiefe Falten im Bereich der Nase und des Kiefers erkennbar sind. In diesem Fall ist von einer Fillerbehandlung eher abzuraten, denn dadurch kann dieses schlaffe Erscheinungsbild zusätzlich verstärkt werden.

Wo liegen Vor- und Nachteile eines chirurgischen Eingriffs?

Der Vorteil ist, dass man dem Gesicht damit sofortige Frische verleihen kann und die Ergebnisse permanent sind. Durch einen chirurgischen Eingriff lassen sich die Gesichtsstrukturen wieder so anordnen wie es in der Jugend der Fall ist.

Allerdings entstehen bei jedem chirurgischen Eingriff natürlich Narben, das würde ich als größten Nachteil sehen. Diese Narben verblassen jedoch mit der Zeit sehr stark. Ein weiterer Nachteil sind möglicherweise die Kosten. Jedoch darf nicht außer Acht gelassen werden, dass Patienten die Filler- und Botulinumtoxinbehandlungen in Anspruch nehmen, alle paar Monate zur Auffrischung kommen müssen. Auf Dauer betrachtet entsteht dadurch also kein finanzieller Vor- bzw. Nachteil. Ich würde sagen, ein Facelift ist ab einem gewissen Hautzustand die grundlegende Basis, auf die in Zukunft aufgebaut werden kann.

Wo liegen dahingehend die Vor- und Nachteile gegenüber einem minimalinvasiven Eingriff?

Ein minimalinvasiver Eingriff ist natürlich mit deutlich geringerem Aufwand verbunden. Man kommt in die Praxis, wird behandelt und kann danach wieder gehen, das ist für viele Patienten ein entscheidender Vorteil.

Wie sollte die Beratung hinsichtlich einer solchen Entscheidung im besten Fall gestaltet sein?

Ganz wichtig ist, dass ein sehr ausführliches Patientengespräch geführt wird, in dem der Patient über Einzelheiten der Behandlung informiert wird und alle Fragen beantwortet werden. Wenn der Patient mit den verschiedenen Behandlungsmethoden noch nicht vertraut ist, muss hier eine umfangreiche Beratung stattfinden, damit er über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten Bescheid weiß. Zudem sollte geklärt werden, wo die subjektiv empfundenen Makel des Patienten liegen. Ein solches Gespräch kann durchaus bis zu zwei Stunden dauern.

Sollte man sich Vorher-Nachher-Bilder zu den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten zeigen lassen?

Ja, das empfehle ich in jedem Fall. Man sollte aber darauf achten, dass man echte Bilder gezeigt bekommt, also keine die auf irgendeine Weise bearbeitet wurden. Zudem sollte man sich Bilder von verschiedenen Patienten zeigen lassen, die etwa im selben Alter sind und eine ähnliche Hautstruktur wie bei sich selbst aufweisen. Sprich, der Arzt sollte ein Repertoire von Bildern vorzeigen können und mindestens 100 Patienten behandelt haben. Ein Arzt der im Jahr etwa 50 bis 100 Facelifts macht, sollte über das nötige Können verfügen.

Welche Behandlungsmethode ist bei den Patienten besonders beliebt?  

Ich denke, das ist von Praxis zu Praxis verschieden. Bei uns ist das Verhältnis recht ausgewogen, es kommen etwa gleich viele Patienten für ein Facelift, wie für eine minimalinvasive Behandlung. Es gibt aber sicherlich Praxen in dermatologischen Einrichtungen, wo nur Filler und andere konservativen Behandlungen angeboten werden. Bei einem klassisch-ästhetischen Chirurgen überwiegt eventuell die operative Methode, aber prinzipiell ist die Verteilung relativ gleich.

Weitere Teile dieser Serie:

Teil 7: Faltenbehandlung - Chirurgischer Eingriff oder minimalinvasive Behandlung?

Siebter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

Teil 6: Facelift - Die operative Faltenbehandlung

Sechster Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

Teil 5: Alternative Faltenbehandlungen - Von Fadenlift bis Mesotherapie

Fünfter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

Teil 4: Faltenbehandlung mit Eigenfett

Vierter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

Teil 3: Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin und Filler

Dritter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

Teil 2: Der richtige Arzt für meine Faltenbehandlung

Zweiter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

Teil 1: Indikationen und Möglichkeiten der Faltenbehandlung

Erster Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

Weitere Interviews und Artikel von diesem Experten:

12Jun

Neue Videos: Expertenantworten zur Brustvergrößerung

Dr. Barbara Kernt beantwortet die wichtigsten Fragen zur...

27Apr

Nach Brustvergrößerung: Brüste fühlen sich hart an und schmerzen gelegentlich

Dr. Barbara Kernt beantwortet die Frage einer Patientin zum Thema...

23Mär

Ist eine Brustverkleinerung von Körbchengröße D auf A oder B möglich?

Dr. Barbara Kernt beantwortet die Frage einer Patientin.

08Feb

Mammographie trotz Brustimplantat möglich?

Dr. Barbara Kernt beantwortet die Frage einer Patientin Frage der...

06Nov

Teil 7: Faltenbehandlung - Chirurgischer Eingriff oder minimalinvasive Behandlung?

Siebter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

20Okt

Teil 6: Facelift - Die operative Faltenbehandlung

Sechster Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

13Okt

Mit Microneedling gegen Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen an Bauch und Beinen effektiv mit Microneedling...

06Okt

Teil 5: Alternative Faltenbehandlungen - Von Fadenlift bis Mesotherapie

Fünfter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

21Sep

Teil 4: Faltenbehandlung mit Eigenfett

Vierter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...

06Sep

Teil 3: Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin und Filler

Dritter Teil der Interviewserie zum Thema "Faltenbehandlung" mit der...