Der richtige Sonnenschutz

Der richtige Sonnenschutz - Hauttyp testen

Mithilfe des Sonnenschutz-Tests lässt sich ermitteln, welcher Hauttyp Sie sind und zu welchem Lichtschutzfaktor Sie greifen sollten.

Welcher Sonnenschutz ist der richtige für mich?

Da die Sonnenstrahlung häufig unterschätzt wird, ziehen sich viele in ihrem Leben den ein oder anderen Sonnenbrand zu und steigern auf diese Weise ihr Risiko an Hautkrebs zu erkranken beträchtlich. Dabei sollte man sich für das Sonnenbaden eincremen und je nach Hauttyp auf gewisse Regeln achten. Grob gesagt benötigen helle Hauttypen einen höheren Lichtschutzfaktor, als dunklere Hauttypen. Doch bei der unzähligen Vielfalt an verschiedenen Sonnenschutzprodukten - von Lotions über Cremes bis hin zu Gelen oder Sprays ist alles vertreten - ist es nicht so leicht, das Richtige für sich zu finden.

Unser Test soll Ihnen daher helfen den richtigen Sonnenschutz für Sie zu finden. Beachten Sie aber, dass das Ergebnis lediglich zur Orientierung dient und eine professionelle Einschätzung eines Dermatologen nicht ersetzen kann.

Finden Sie hier Ihren Hauttyp heraus

Welchen Hautton haben Sie? Helle Haut mit Sommersprossen
Nicht hell, aber auch nicht dunkel
Olivfarbener oder brauner Hautton
Ihre (Natur-)Haarfarbe ist: dunkelblond oder hellbraun
dunkelbraun oder schwarz
rötlich oder hellblond
Ihre Augenfarbe ist:
 
hell (blau, grün oder grau)
mittel (blau, grau oder grün)
dunkel (braun)
Wie schnell reagiert Ihre Haut, wenn Sie ohne Sonnencreme in die Sonne gehen?
 
Nach ungefähr 30 Minuten
Nach ungefähr 20 Minuten
Nach etwa 10 Minuten
Wie schnell werden Sie braun?
 
Innerhalb einer Woche leicht gebräunt
Innerhalb einer Woche braun
Ich werde kaum braun
Fahren Sie jetzt in den Urlaub?
 
Ich freue mich auf Sommer, Sonne, Strand und Meer
Ich fahre zum Wandern oder Biken in die Berge
Ich genieße den Sommer zu Hause
Wie oft gehen Sie in die Sonne?
 
Ein Schattenplätzchen ist der ideale Ort für mich.
Sobald die Sonne scheint, hält mich nichts mehr im Haus. Je länger und öfter, desto lieber.
Ich bin gerne draußen, aber nach einiger Zeit zieht es mich in den Schatten.
 

Was genau bedeutet der Lichtschutzfaktor (LSF)?

Der Lichtschutzfaktor (LSF) auf Sonnenschutzmitteln gibt an, um wie viel die persönliche Eigenschutzzeit der Haut verlängert wird. Zur Berechnung des benötigten Lichtschutzfaktors müssen Sie also Ihre Eigenschutzzeit mit dem angegeben LSF multiplizieren. Auf diese Weise erhalten Sie die Angabe der Schutzzeit in Minuten. Diese hängt dabei vom Hauttyp ab. In der Regel werden folgende Kategorien unterschieden:

Typ Beschreibung Ihres Hauttyps Eigenschutzzeit bei UV-Index von 8, ohne Vorbräunung
1 Rotblondes Haar, helle Augen, sehr heller Teint, viele Sommersprossen, bekommt (fast) immer Sonnenbrand, wird (fast) nie braun 3-10 Minuten
2 Blondes Haar, helle Augen, heller Teint, oft Sommersprossen, bekommt fast immer Sonnenbrand, wird wenig braun. 10-20 Minuten
3 Dunkelblondes bis braunes Haar, mittlerer Teint, helle oder dunkle Augen, bekommt selten Sonnenbrand, wird gut braun 20-30 Minuten
4 Dunkelbraunes oder schwarzes Haar, dunkler Teint, dunkle Augen, bekommt fast nie Sonnenbrand, wird immer braun ca. 45 Minuten


Wenn Sie also bspw. Hauttyp 2 besitzen und eine Sonnencreme mit LSF 20 verwenden, dann beträgt die Schutzzeit maximal 400 Minuten (20 Minuten x 20 LSF = 400 Minuten). Damit Sie aber auf der sicheren Seite sind, empfehlen viele Hautärzte bereits nach zwei Drittel der berechneten Zeit die Creme erneut aufzutragen bzw. in den Schatten zu gehen, da die angegebenen Werte nur auf durchschnittlichen Zahlen beruhen und bei jedem individuell abweichen können.

Wie viel Sonnenschutzmittel soll ich auftragen?

richtigen sonnenschutz auftragen

Anders als bei vielen anderen Cremes und Salben sollte beim Sonnenschutzmittel nicht mit der aufgetragenen Menge gespart werden, da man nur ausreichend geschützt ist, wenn die Creme wirklich dick aufgetragen wird. Hautärzte empfehlen dabei ca. 2 Milliliter pro Quadratzentimeter Haut, was in etwa 30 Milliliter bzw. drei bis vier Esslöffel für den ganzen Körper entspricht. Sie sollten zudem vor allem auf die Stellen, die der Sonne stärker ausgesetzt sind, wie bspw. Stirn, Nase, Ohren, Nacken und Schultern, besonders viel Sonnencreme auftragen.

Des Weiteren ist es sehr wichtig immer regelmäßig nachzucremen, da sich durch Schweiß, Wasser oder Abrieb an der Kleidung die Crememenge reduziert. Wie fälschlicherweise oft angenommen wird, erhöht sich der LSF aber nicht durch mehrmaliges Auftragen, sondern wird lediglich aufrechterhalten.

Über weitere Mythen und Irrtümer hinsichtlich des Sonnenschutzes klären wir Sie hier auf: Die häufigsten Irrtümer und Mythen über Hautkrebs und Sonnenschutz


Sie leiden unter Sonnenallergie? Hier haben wir ein paar hilfreiche Tipps für Sie: Was hilft gegen eine Sonnenallergie?


Aktuelle News und Experteninterviews:

27Apr

Nach Brustvergrößerung: Brüste fühlen sich hart an und schmerzen gelegentlich

Dr. Barbara Kernt beantwortet die Frage einer Patientin zum Thema...

07Apr

Wie kann man dunkle Narben aufhellen?

Hautarzt Dr. Thomas Schulz beantwortet die Frage einer Patientin

27Mär

Brustvergrößerung - Interview mit Dr. Christian Köhler

Der international anerkannte Spezialist für Brustvergrößerungen Dr....

27Mär

Pflaster oder Luft – Wie heilen Wunden am besten?

Heilen Wunden mit Pflaster besser? Ob Kratzer, Schürfwunden oder...

15Mär

Rückenübungen fürs Büro und zuhause

Wie Sie im Alltag einen gesunden Rücken behalten