Lipödem

Lipödem

Ein Lipödem ist nicht durch Übergewicht bedingt. Sport und Diäten helfen kaum. Eine Fettabsaugung kann dauerhaft Abhilfe schaffen.

 
ÜBERSICHT
Betroffen Vor allem Frauen, sehr selten Männer
Körperstellen Oberschenkel, Hüfte, Gesäß, Unterschenkel bis zu den Knöcheln, Oberarme, Unterarme (selten)
Behandlungs-methode Konservativ: Kompressionsstrümpfe, Lymphdrainage, Entstauungstherapie.
Operativ: Liposuktion (Fettabsaugung)
Kosten Konservative Maßnahmen werden von Krankenkassen übernommen.
Liposuktion wird i.d.R. nicht von Krankenkassen übernommen

 

Lipödem - Ursachen, Symptome und Therapie

Hinter dem Begriff “Lipödem” verbirgt sich weit mehr als nur ein ästhetisches Problem. Auf den ersten Blick sieht die Figur so aus, als seien die betroffenen Frauen - Männer leiden so gut wie nie unter einem Lipödem - an einigen Stellen einfach nur zu dick. Bei genauerer Betrachtung stellt sich aber heraus: Bei einem ansonsten normalgewichtigen bzw. schlanken Körper sind die Oberschenkel und das Gesäß massiv ausgeprägt. In manchen Fällen sind auch die Oberarme betroffen.

Die Ursache ist eine Fettverteilungsstörung, die zum optisch und körperlich sowie psychisch extrem belastenden Lipödem führt. Es handelt sich dabei eindeutig um eine Krankheit und hat nichts mit einem falschen Essverhalten oder mangelnder Disziplin zu tun. Das Lipödem hat Auswirkungen in alle Lebensbereiche. Konservative Behandlungen bieten nur geringfügige Linderung der Beschwerden. Sport und Diäten bringen so gut wie keine Besserung. Wesentlich mehr Aussicht auf Erfolg hat eine Fettabsaugung an den betroffenen Stellen. Dadurch erreichen die Patientinnen Schmerzfreiheit, eine ästhetische Verbesserung und wieder mehr Lebensqualität.

Im Folgenden klären wir Sie über die wichtigsten Informationen zum Thema Lipödem auf und erläutern neben den Ursachen und Symptomen, welche Therapiemaßnahmen wirklich Abhilfe oder zumindest Besserung schaffen können.

Was ist ein Lipödem?

Beim Lipödem “entgleisen” die Fettzellen. Sie vergrößern sich ungebremst, die Ursache ist nicht vollständig geklärt. Man vermutet genetische und hormonell bedingte Auslöser. Das Lipödem tritt fast ausschließlich bei Frauen auf. Betroffene Körperstellen sind in der Regel:

  • Oberschenkel
  • Hüfte und das Gesäß
  • Unterschenkel bis zum Knöchel
  • Oberarme, seltener zusätzlich die Unterarme

Zu massiven Beschwerden kommt es, weil sich zwischen den vermehrten und vergrößerten Fettzellen Flüssigkeit einlagert. Das Lipödem wird oft erst nach langer Leidenszeit korrekt diagnostiziert. Häufig sprechen Ärzte von Adipositas, das ist aber ein schwerwiegender Irrtum. Manchmal kommt es auch zur Verwechslung mit dem sogenannten “Lymphödem”.

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Lipödem, Lymphödem oder Lipolymphödem?

Das Lymphödem entwickelt sich aufgrund einer Transportstörung im Lymphgefäßsystem. Das Gewebe wird mit Stoffen wie Wasser und Eiweiß belastet, die wegen der Störung nicht richtig abtransportiert werden können. Es kommt zu chronisch-fortschreitenden Entzündungen und Langzeitschäden im Bindegewebe. Man unterscheidet primäre und sekundäre Lymphödeme.

  • Primäre Lymphödeme sind eine angeborene Fehlentwicklung des Lymphgefäßsystems. Die Symptome zeigen sich meist vor dem 35. Lebensjahr.
  • Sekundäre Lymphödeme entstehen durch äußere Einwirkungen, zum Beispiel durch Verletzungen, Verbrennungen oder Entzündungen. Nach Operationen kann es ebenfalls zur Entwicklung eines Lymphödems kommen.

Ein erfahrener Arzt kann einordnen, ob es sich um ein Lipödem oder Lymphödem handelt. Die Unterschiede sind für ihn leicht zu erkennen:

 

  • Beim Lymphödem ist nicht nur das Bein, sondern der Vorfuß ebenfalls betroffen. Die Haut fühlt sich glatt und prall an, Orangenhaut ist nicht vorhanden. Beim Tastbefund zeigt sich eine weiche Schwellung, die Dellen hinterlässt. Die Hautfaltendicke ist größer als zwei Zentimeter. Der Patient hat im Allgemeinen keine Schmerzen.
  • Beim Lipödem ist dagegen der Vorfuß nie betroffen. Die Haut fühlt sich weich, wellig und knotig an. Meistens ist Orangenhaut sichtbar. Beim Tastbefund fühlen sich die betroffenen Stellen sulzig an. Die Hautfaltendicke ist normal. Die Patientinnen haben Schmerzen, vor allem Druckschmerz ist häufig spürbar.
  • Ein sicheres Kriterium zur Einordnung ist das sogenannte Stemmer'sche Zeichen. Dabei versucht der Arzt, über der zweiten oder dritten Zehe eine Hautfalte anzuheben. Wenn das nicht gelingt, handelt es sich um ein Lymphödem. Beim Lipödem ist die Hautfalte dagegen problemlos zu greifen.

Im Anfangsstadium des Lipödems ist die Wassereinlagerung im Gewebe meist noch sehr gering, später kann es aber zu größeren Einlagerungen kommen, zur Grunderkrankung bildet sich zusätzlich ein Lymphödem. Ärzte sprechen dann vom Lipolymphödem.

Durch die dauerhaft hohe Belastung kommt es zu einer Degeneration der Lymphgefäße. Die Transportkapazität nimmt immer weiter ab. Im Gewebe bilden sich eiweißreiche Flüssigkeitsansammlungen. Wenn mit dem Finger eine Delle eingedrückt wird, bildet diese sich nur langsam zurück. Im späteren Stadium ist das Gewebe so verhärtet, dass gar keine Delle mehr zu erzeugen ist. Es kommt zu nichtbakteriellen Entzündungen. Die Verhärtungen des Gewebes werden als Fibrose bezeichnet, die krankhaften Veränderungen der Lymphgefäße als Lymphangiosklerosen. Diese Entwicklung führt zum sekundären Lymphödem und damit zum Lipolymphödem. Der Arzt erkennt es an einer Schwellung der Fußrücken, einem positiven Stemmer'schen Zeichen und an vertieften Falten an den Zehenansätzen. Das sekundäre Lymphödem kann in jedem Stadium des Lipödems entstehen. Starkes Übergewicht begünstigt die Entwicklung.

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Ursachen und Entstehung des Lipödems

Die genauen Ursachen für die Entstehung eines Lipödems sind nicht bekannt beziehungsweise noch nicht ausreichend erforscht. Man vermutet eine genetische Veranlagung, aber auch hormonelle Störungen können die Ursache sein. Nachdem sich das Lipödem oft während oder zeitnah nach der Pubertät entwickelt, liegt der Zusammenhang mit einem hormonellen Hintergrund auf der Hand. Nach einer Schwangerschaft kann es ebenfalls zum Auftreten eines Lipödems kommen, ein weiterer möglicher Zeitpunkt ist die Menopause.

Das Körpergewicht hat auf die Entstehung eines Lipödems aber keinen Einfluss. Grundsätzlich gilt: Das Lipödem kann bei schlanken und normalgewichtigen Frauen ebenso entstehen wie bei Frauen mit höherem Gewicht. Das ist bei vielen betroffenen Frauen deutlich sichtbar. Oberkörper, Gesicht, Füße und Hände sind völlig normal geformt. An den Beinen und am Gesäß, seltener auch an den Armen, zeigen sich die optischen Veränderungen durch die vergrößerten Fettzellen. Der Kontrast zu einer eigentlich schlanken Figur macht den Unterschied noch deutlicher. Erst in einem fortgeschrittenen Stadium wirkt sich eine zusätzlich vorhandene Adipositas negativ aus.

Lipödem Haut Querschnitt
Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Am häufigsten betroffen: Frauen, sehr selten Männer

Lipödeme treten fast ausschließlich bei Frauen auf. Eine genaue Zahl der erkrankten Personen ist nicht zu ermitteln, man schätzt aber, dass in Deutschland mehr als eine Million Frauen unter einem Lipödem leiden. Anderen Schätzungen zufolge sind etwa 10 Prozent der deutschen Frauen betroffen. Möglicherweise liegt die Zahl noch höher - denn im Anfangsstadium wird das Lipödem oft nicht als solches erkannt. In der weiteren Entwicklung wird es oft mit dem Lymphödem verwechselt. 

Bei den wenigen Männern, die ein Lipödem entwickeln, liegt oft eine gleichzeitige Schädigung der Leber vor. Hormonelle Störungen oder eine Hormonbehandlung können bei Männern ebenfalls Auslöser für das Lipödem sein.

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

An welchen Körperregionen zeigt sich das Lipödem?

In erster Linie entsteht das Lipödem an den Beinen. Die Oberschenkel sind am häufigsten betroffen. Im späteren Verlauf sind auch die Unterschenkel betroffen. Außerdem kann der Po ebenfalls bei der Entwicklung einer Fettverteilungsstörung beteiligt sein. An den Armen tritt das Lipödem seltener auf.

Die ungefähren Zahlen, welche Körperstellen betroffen sind: Auf die Beine entfallen 70 Prozent, die Arme sind mit nur 30 Prozent wesentlich weniger anfällig.

Lipödem Körperstellen

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Beschwerden und Symptome des Lipödems

Beim Lipödem können zahlreiche Beschwerden entstehen. Die Symptome treten nicht immer alle gleichzeitig auf. Wesentliche Merkmale, auch für die Selbsterkennung, sind:

 

  • Müde und schwere Beine, besonders im Lauf des Tages nimmt der Beinumfang zu
  • Neigung zu Besenreisern
  • Vermehrt Blutergüsse, blaue Flecken oft schon nach geringen Stößen 
  • Geschwollene Beine, die Unterschenkel nehmen gegen Abend an Umfang zu
  • Starker Druck und Berührungsschmerz
  • Knotige, weiche Haut, Dellen in der Haut, Orangenhaut - Symmetrische Schwellungen

Der letzte Punkt ist für die Einordnung der Krankheit besonders wichtig. Das Lipödem ist immer symmetrisch, während ein Lymphödem auch nur ein Bein betreffen kann. Zusätzlich kann eine familiäre Vorbelastung für das Erkennen eines Lipödems eine Rolle spielen. Die Erblichkeit ist nicht vollständig geklärt. Es kommt aber häufig vor, dass das Lipödem in der Familie gehäuft auftritt.

Je stärker sich das Lipödem ausprägt, umso mehr nimmt das Volumen der Beine zu. Die typischen "Reiterhosen" bilden sich. Besonders bei schlanken Frauen eine auffällige Veränderung: Sehr kräftige Oberschenkel und ein ausgeprägtes Gesäß führen zu dieser Bezeichnung. Wenn die Krankheit weiter fortschreitet und die Beine komplett betroffen sind, endet die Deformierung bei einem Lipödem trotzdem am Knöchel. Das Fett kann überlappen, man spricht dann von "Suavenhosen".

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Lipödem Test: Fragebogen

Bitte beantworten Sie die unten stehenden Fragen zum Lipödem. Je mehr Fragen mit "ja" beantwortet werden, desto wahrscheinlicher ist das Vorliegen eines Lipödems.

Haben Sie immer wieder blaue Flecken (Hämatome), ohne zu wissen, woher sie kommen?

Werden Ihre Beine erst wieder warm, wenn Sie diese mit einer Wärmflasche behandeln oder sind diese sogar nach einer heißen Dusche noch kühl (bspw. wenn Sie an einem kalten Tag mit dem Fahrrad nach Hause gefahren sind)?

Fühlen sich Ihre Beine schwer an oder tun diese weh, wenn Sie mehrere Stockwerke eines Gebäudes hochlaufen müssen?

Schwellen Ihre Ober- oder Unterschenkel im Laufe des Tages merklich an?

Haben Sie Schmerzen an den Beinen, wenn Sie nach einem langen Tag / abends ruhig im Bett liegen?

Sind Sie nach einem normalen Arbeitstag müde oder so erschlagen, dass Sie nur noch ins Bett wollen?

Haben Sie Cellulite (bspw. an den Beinen oder Po?

Haben Sie starke Schmerzen, wenn ein kleines Kind auf Ihrem Schoß sitzt und es auf und ab hüpft?

Nehmen Sie an den Beinen trotz richtiger Diät und regelmäßigem Sport nicht ab

Nehmen Sie kontinuierlich (v.a. an den Beinen) zu, obwohl Sie auf Ihre Ernährung achten oder sogar Diät halten?

Stellen Sie eine Ungleichheit hinsichtlich der Fettmengen o. Fettverteilung zwischen Ober- unter Unterkörper fest, wenn Sie Ihre Körperform betrachten?

Wichtig: Bitte beachten Sie, dass eine fundierte Diagnose nur bei einem Facharzt erstellt werden kann. Wir empfehlen Ihnen daher, bei Verdacht auf ein Lipödem einen Arzt aufzusuchen.

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Krankheitsverlauf und Stadien des Lipödems

Das Lipödem verläuft in mehreren Stadien. Die Entwicklung ist langsam und kann sich über viele Jahre erstrecken. Am Anfang meinen die betroffenen Frauen oft, dass es sich "nur" um eine Gewichtszunahme handelt. Die Oberschenkel sind ohnehin kritische Stellen, hier wird eine Veränderung des Umfangs schnell registriert. Sport oder Diät haben aber keinen Einfluss, die Zunahme des Gewebes schreitet fort. Die Hüften und das Gesäß sind oft ebenfalls betroffen. Im ersten Stadium bildet sich eine feinknotige, leicht wellige Haut, die sogenannte Orangenhaut (Cellulite).

Je weiter die Krankheit fortschreitet, umso stärker verändert sich das Hautbild. Im zweiten und dritten Stadium wirkt die Haut grobknotig und zeigt Dellen. Man spricht von der "Matratzenhaut". Der Umfang der betroffenen Körperteile nimmt ebenfalls weiter zu. Das Lipödem verursacht die Bildung großer Hautlappen und Fettwülste. Wenn die Beine vollständig betroffen sind, kann das Fettgewebe an den Knöcheln überlappen. Fachausdrücke dafür sind "Säulenbein" und "Elephantiasis".

Lipödem Stadien Verlauf

Zusätzlich wird der Lymphabfluss behindert, sodass sich zum Lipödem auch ein Lymphödem entwickelt. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, kann sich eine Mischform aus beidem bilden, das sogenannte Lipolymphödem.

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Lipödem - Ist Vorbeugung möglich?

Nachdem die Auslöser für die Bildung eines Lipödems nicht eindeutig bekannt sind, ist eine Vorbeugung so gut wie unmöglich. Sicher ist: Sport und Diät haben kaum Einfluss, man kann also selbst nicht wirksam gegensteuern. Eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung und vielen Bewegungseinheiten ist trotzdem nicht verkehrt. Ebenso wichtig: Wer die möglichen Anzeichen genau beobachtet, kann leichter einordnen, ob es sich um eine reine Gewichtszunahme oder um die allmähliche Bildung eines Lipödems handelt. Die gesicherte Diagnose trifft der Facharzt. Ihm wird aber die Diagnose erleichtert, wenn der bisherige Krankheitsverlauf und die Symptome genau geschildert werden können.

Sport und Ernährung: Beim Lipödem sinnvoll oder umsonst?

Einige Experten sind der Meinung, dass eine gesunde Ernährung bei den Vorstufen des Lipödems der Krankheitsverlauf verzögern kann. Fest steht, dass ausgewogene Kost nie verkehrt ist. Sport ist dann sinnvoll, wenn die richtigen Sportarten gewählt werden. Ein gezielter Muskelaufbau soll nicht stattfinden, sondern das Gewebe durch sanfte Bewegung entlastet werden. Gut geeignet sind beispielsweise:

 

  • Spazieren gehen
  • Walking
  • Wandern
  • Aerobic
  • Schwimmen 
  • Aquajogging

Dabei ist entscheidend, dass während des Sports Kompressionsstrümpfe getragen werden, zumindest bei den Sportarten, die nicht im Wasser praktiziert werden. Nicht nur als Ergänzung nach dem Sport, sondern immer empfehlenswert: Eine gute und sorgfältige Hautpflege trägt zwar nicht zum Verschwinden der Symptome bei, gibt aber ein besseres Körpergefühl.

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Tipps für den Alltag mit Lipödem

Sport: Welche Sportarten sind möglich?

Tipps bei Lipödem Sport

Diäten und auch gezielter Sport können gegen das Lipödem nicht viel ausrichten. Trotzdem sind eine gesunde Ernährung und Bewegung wichtig. Gerade bei zusätzlichem Übergewicht sollte eine Gewichtsreduktion vorangetrieben werden, da zusätzliche Fetteinlagerungen die Symptome des Lipödems maßgeblich beeinträchtigen können. 

Geeignete, gelenkschonende Sportarten sind Walking, Wandern, Spazieren gehen, Aquajogging und Schwimmen. Während des Sports müssen unbedingt Bandagen oder Kompressionsstrümpfe getragen werden. Andernfalls kann die Bewegung sich auch kontraproduktiv auswirken.

Bequeme Kleidung

Bequeme Kleidung ist wichtig. Enge Gürtel und BHs sollten aus dem Kleiderschrank verbannt werden. Auch auf bequemes, flaches Schuhwerk muss geachtet werden. 

Ernährung: Wie sollte man sich ernähren, wenn man ein Lipödem hat?

Tipps bei Lipödem Ausgewogene Ernährung

Das Lipödem ist eine chronische Fettverteilungsstörung. Deshalb können auch Bewegung und gezielte Diäten dagegen nichts ausrichten. Trotzdem sollte auf eine gesunde Ernährung geachtet werden. Eine generelle Gewichtsabnahme durch eine ausgewogene Ernährung und Sport mit Kompressionsstrümpfen ist trotz allem möglich, und auch förderlich. Denn zusätzliches Gewicht verschlimmert die Symptome des Lipödems und kann das Fortschreiten der chronischen Krankheit begünstigen. Es empfiehlt sich, das eigene Körpergewicht auf einen Body Mass Index zwischen 19 und 25, also auf ein Normalgewicht, einzustellen (hier können Sie Ihren BMI berechnen: BMI-Rechner). 

Gewichtsreduzierung bzw. -kontrolle: Welchen Einfluss hat Übergewicht auf den Verlauf der Erkrankung?

Zusätzliches Übergewicht lässt die Grundkrankheit Lipödem schneller voranschreiten. Außerdem schränkt es die Bewegungsfähigkeit ein, was die konservative Bewegungstherapie zur Linderung der Symptome des Lipödems erschwert. Deshalb sollten adipös Erkrankte eine Gewichtsabnahme vorantreiben, auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung achten und sich langfristig sportlich betätigen (mit Kompressionsstrümpfen).

Hautpflege 

Tipps bei Lipödem Hautpflege

Da das Lipödem häufig auch ein Lymphödem zur Folge haben kann und die Haut zur Trockenheit neigt, ist die regelmäßige Hautpflege hier besonders wichtig. Bei Lymphödemen ist die Mikrozirkulation der Haut gestört und die Zellversorgung nicht mehr gewährleistet. Auf diese Weise kommt es häufig zu Entzündungen, Zellsterben (Nekrose) oder narbigen Veränderungen des Gewebes (Fibrosen). Damit die natürliche Barrierefunktion der Haut aufrecht gehalten werden kann, selbst bei täglichem Tragen von Kompressionswäsche oder Lymphödemen, muss auf Hygiene und Pflege geachtet werden. Wichtig ist vor allem das tägliche Waschen der Kompressionsstrümpfe und die Reinigung der Haut. Dazu geeignet sind vor allem milde, seifenfreie und medizinische Waschlotionen. Für die angemessene Hautpflege werden gerne physiologisch wirkende Cremes und Lotionen mit hautverwandten Fetten und Ölen verwendet (bspw. Aloe Vera, Mandel-, Erdnuss-, Karottenöl). Für sehr trockene Haut sind vor allem Wasser-Öl Emulsionen geeignet. Feuchthaltefaktoren wie Urea oder Milchsäure und barriere-bildende Lipide (Linolsäure, Ceramide) sorgen in diesen Cremes für die perfekte Pflege und ausreichend Schutz. Morgens und abends nach dem Duschen und Reinigen der entsprechenden Stellen sollten die Lotionen oder Cremes leicht massierend zum Körper hin (Lymphmassage) eingearbeitet werden. Erst wenn die Pflege vollständig eingezogen ist, kann die Kompressionswäsche angezogen werden. 

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Mögliche Folgen bei Nichtbehandlung eines Lipödems

Zu den leichteren Beschwerden zählen Schwellungen an den Beinen und Armen. Die betroffenen Regionen reagieren sehr empfindlich auf Berührungen. Schnell entstehen Blutergüsse, im späteren Stadium reiben die Innenseiten der Oberschenkel aneinander. Dann können sich wunde Stellen und Ekzeme bilden. Viele betroffene Frauen berichten, dass das Tragen von eng anliegender Kleidung unangenehm ist.

An den Beinen bilden sich Besenreiser und Krampfadern. Die Gelenke leiden unter dem erhöhten Gewicht. Häufig nimmt die Patientin eine Schonstellung ein. Die Folge sind X-Beine und Deformierungen an den Kniegelenken.

Wenn das Lipödem jahrelang unbehandelt bleibt, kann ein Lymphödem dazu kommen, in manchen Fallen bildet sich die Mischform Lipolymphödem. In vielen Fällen tritt eine starke Einschränkung der Beweglichkeit auf. Selten, aber möglich: Einige Frauen sind auf Gehhilfen angewiesen. Mitunter sind die betroffenen Frauen nicht mehr erwerbsfähig.

Die psychische Belastung ist ebenfalls erheblich. Durch die veränderte Optik - normaler Oberkörper, voluminöses Gesäß und sehr kräftige Oberschenkel - kommt es leider oft zu abfälligen Bemerkungen bis hin zum Mobbing. Den betroffenen Frauen wird unterstellt, sie seien disziplinlos. Man müsse nur weniger essen und mehr Sport treiben. Das Selbstwertgefühl sinkt. Zur körperlichen Beeinträchtigung können Depressionen und Essstörungen kommen. Viele Frauen sind frustriert, fühlen sich unattraktiv und minderwertig. Der Kleiderkauf wird zum Stress, weil die Konfektionsgrößen von Oberkörper und Hüfte stark voneinander abweichen. Der Rückzug aus der Öffentlichkeit ist eine weitere Folge. Für die erfolgreiche Behandlung eines Lipödems ist die psychologische Unterstützung ein wesentlicher Faktor.

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Der richtige Arzt für Diagnose und Therapie

Für eine korrekte Diagnose ist der Arzt zuständig. Damit das Lipödem zuverlässig erkannt wird, sind Phlebologen (Venenarzt), Gefäßspezialisten und Lymphologen die richtigen Ansprechpartner. 

Der Arzt stellt die Diagnose aufgrund mehrerer Kriterien. Dazu gehören das optische Erscheinungsbild und der Tastbefund. Eine Ultraschalluntersuchung sichert die Diagnose. Andere Erkrankungen, zum Beispiel Adipositas, müssen ausgeschlossen werden. Ebenso wird der Arzt feststellen, ob es sich nicht um ein Lymphödem oder um eine Lipohypertrophie handelt. Das ist eine harmlose Fettansammlung, die sich aber zu einem Lipödem weiterentwickeln kann.

Wenn als Behandlung eine Fettabsaugung in Betracht kommt, ist ein Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie oder ein Facharzt für Dermatologie der geeignete Arzt. 

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Möglichkeiten für die Therapie eines Lipödems

Man unterscheidet für die Behandlung eines Lipödems zwischen konservativen und operativen Maßnahmen. Die Therapieformen reichen von der Kompressionsverordnung über die Lymphdrainage bis hin zur Fettabsaugung.

Kompressionsstrümpfe 

Kompressionsstrümpfe können die Begleiterscheinungen eines Lipödems reduzieren oder im Stadium 1 halten. Dafür werden die Strümpfe nach Maß angepasst. Sie müssen mindestens an drei Tagen in der Woche getragen werden. Welche Strümpfe die richtigen sind, entscheidet der Arzt. Es gibt nahtlose, rundgestrickte Strümpfe und flachgestrickte Strümpfe, die in verschiedene Kompressionsklassen eingeteilt werden. Auch während des Sports sollten die Strümpfe getragen werden.

Lymphdrainage 

Die Lymphdrainage entstaut das Gewebe und bringt ebenfalls eine Erleichterung. Die Therapie wird vom Arzt verschrieben und von erfahrenem medizinischem Personal, zum Beispiel einem Physiotherapeuten, ausgeführt.

Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE)

Wenn die Erkrankung bereits das dritte Stadium erreicht hat, ist die Erfolg versprechendste konservative Behandlung eine Mischung aus mehreren Maßnahmen. Der Fachbegriff lautet Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE). Die Behandlung ist in 4 Phasen bzw. Säulen eingeteilt: 

  • Säule 1 beinhaltet die manuelle Lymphdrainage
  • In der 2. Säule liegt die richtige Hautpflege.
  • Säule 3 beschreibt die Erhaltungsphase. Das bedeutet: Kompressionsstrümpfe müssen getragen werden. Dafür sind flachgestrickte Kompressionsstrümpfe geeignet, die mit dem weniger elastischen Material für eine hohe Druckstabilität sorgen. 
  • In Säule 4 liegt die Bewegungstherapie.

Alternative Medizin

Alternativ orientierte Ärzte arbeiten zum Beispiel mit homöopathischen Mitteln. Schüsslersalze und Jojobaöl sollen Linderung versprechen. Die Wirkung ist hier allerdings wissenschaftlich nicht belegt.

Fettabsaugung

Für einen dauerhaften Erfolg und eine wesentliche Reduzierung der Beschwerden reichen aber die konservativen Therapien oft nicht aus. Eine Methode, die wesentlich mehr Erleichterung bringt, sowohl körperlich und ästhetisch als auch für das psychische Befinden, ist die Fettabsaugung.

Mehr hierzu erfahren Sie hier: Fettabsaugung bei Lipödem

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Häufige Fragen zum Lipödem

Zählt das Lipödem zu einer anerkannten Krankheit?

Das Lipödem gilt bei den Krankenkassen als anerkannte chronische Krankheit. Unterstützt werden aber bisher nur konservative Therapien, wie Lymphdrainagen oder Kompressionsmaßnahmen. Die vielversprechende Liposuktion (Fettabsaugung) wird nachwievor von den meisten Krankenkassen nicht unterstützt.

Ist das Lipödem heilbar?

Das Lipödem ist eine chronische Krankheit, die sich durch eine Fettverteilungsstörung äußert und oftmals mit Berührungsempflindlichkeit und Hämatomneigung nach geringem Trauma einhergeht. Wird ein Lipödem diagnostiziert, besteht die konservative Therapie lediglich darin, eine Linderung der Beschwerden zu erzielen (manuelle Lymphdrainage, Kompression, Bewegungstherapie, Hautpflege). Eine Reduktion des krankhaft vermehrten Fettgewebes kann nur das operative Verfahren der Liposuktion erreichen. Hier eignet sich vor allem die Fettabsaugung in Tumeszenz-Lokalanästhesie in Form der “wet technique” mit feinsten, vibrierenden Mikrosonden. Eine Heilung im engeren Sinne ist aber bisher nicht möglich.

In meiner Verwandtschaft hat niemand ein Lipödem - Heißt das, dass ich mir keine Sorgen machen muss, eins zu bekommen?

Da in den meisten Fällen mehrere weibliche Mitglieder einer Familie betroffen sind, wird von einer genetischen Disposition ausgegangen. Kommt diese Krankheit in der eigenen Familie nicht vor, ist die Wahrscheinlichkeit daran zu erkranken zwar gering, aber nicht gänzlich auszuschließen.

Werden die Kosten einer Liposuktion (Fettabsaugung) bei der eindeutigen Diagnose “Lipödem” von den Krankenkassen übernommen?

Die meisten Krankenkassen unterstützen lediglich konservative Therapien (Lymphdrainagen, Kompression). Auch in der heutigen Zeit werden die Kosten der erfolgsversprechenden Liposuktion nicht von den Krankenkassen übernommen. Manche Betroffenen fechten diese Entscheidung allerdings an und befinden sich deshalb gerade in Rechtsstreitigkeiten mit den jeweiligen Krankenkassen.

Kann ich mit einem Lipödem in den Urlaub fahren?

Natürlich ist ein Urlaub mit Lipödem möglich. Es ist lediglich darauf zu achten, dass man sich der Hitze und Sonneneinstrahlung nicht allzu sehr aussetzt. Deshalb sollten Betroffene lieber Urlaubsländer oder eine Reisezeit wählen, in denen es nicht zu Höchsttemperaturen kommt. Heiße Schwimmbecken (über 33 Grad) und Barfuß laufen auf dem heißen Sand sollten auch vermieden werden.

Darf man mit einem Lipödem in die Sauna?

Nein, das ist nicht empfehlenswert. In der Sauna herrschen eine hohe Luftfeuchtigkeit und hohe Temperaturen. Beides ist bei einem Lipödem kontraproduktiv.

Kann man mit einem Lipödem ins Solarium?

Auch auf Solariumbesuche sollte besser verzichtet werden. Die UV-Strahlung und Wärme der Sonnenbank kann die Symptome verstärken.

Können auch Männer von einem Lipödem betroffen sein?

Diese Krankheit betrifft ausschließlich Frauen. Nur in Einzelfällen, wie etwa bei ausgeprägten hormonellen Störungen, sind lipödem-typische Veränderungen auch bei Männern zu beobachten.

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Videos zum Thema Lipödem

Dieses Animationsvideo zeigt anschaulich was ein Lipödem ist und wie dieses mittels einer Fettabsaugung behandelt werden kann.

Video Animation Lipödem

Bei diesem Video handelt es sich um einen ausführlichen Erfahrungsbericht einer Lipödem-Patientin. Sie geht auf Ursachen und Beschwerden des Lipödems ein sowie auf die Kosten der konservativen und der operativen Behandlungsmaßnahmen.



Die oben erwähnte Lipödem-Patientin berichtet von ihrer Fettabsaugung und zeigt Vorher-Nachher-Bilder.

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Vorher-Nachher-Bilder: Fettabsaugung bei Lipödem

Eine Liposuktion bietet bislang das einzig wirkungsvolle Mittel, um ein Lipödem zu behandeln bzw. es zu reduzieren. Je nach Stadium sind deutlich sichtbare Verbesserungen zu erzielen. 

Uns ist es als deutsches Online-Portal laut §11 des Heilmittelwerbegesetzes seit dem 1. April 2006 nicht mehr erlaubt Vorher-Nachher-Bilder von Fettabsaugungen bei Lipödem-Patientinnen zu präsentieren. Wir möchten Sie dennoch bestmöglich informieren. Daher haben wir im Folgenden Vorher-Nachher-Bilder recherchiert und zusammengetragen. 

Lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Chirurgen im Beratungsgespräch Vorher-Nachher-Bilder bereits durchgeführter Liposuktionen zeigen. Auf diese Weise können Sie ein besseres Bild darüber erhalten, welche Ergebnisse realisierbar sind.

Vorher-Nachher-Lipödem Oberschenkel:

Vorher-Nachher-Lipödem Oberschenkel 
Vorher-Nachher-Lipödem Oberschenkel 
Vorher-Nachher-Lipödem Oberschenkel 

Vorher-Nachher-Lipödem Unterschenkel:

Vorher-Nachher-Lipödem Unterschenkel 
Vorher-Nachher-Lipödem Unterschenkel 

Ihre Experten für Lipödem

 

 
 

Fettabsaugung / Liposuktion als Lipödem Therapie

Lymphdrainage und Kompression haben mehrere Nachteile. Die beiden Maßnahmen können den Krankheitsverlauf zwar verzögern und die Beschwerden erleichtern. Eine Heilung des Lipödems ist mit konservativen Therapien aber nicht möglich. Dazu kommt, dass die Maßnahmen ein Leben lang durchgeführt beziehungsweise angewandt werden müssen.

Die Fettabsaugung an den betroffenen Stellen bietet dagegen einen dauerhaften Erfolg. Der Eingriff ist relativ einfach und risikolos, sollte aber nur von sehr erfahrenen Ärzten ausgeführt werden. Über winzige Schnitte wird eine Kanüle eingeführt, mit der der Arzt Fettzellen absaugt. Einmal entfernte oder zerstörte Fettzellen können nicht mehr nachwachsen. Das Ergebnis ist ästhetisch ansprechend. Viel wichtiger für die betroffenen Frauen ist aber: Die Schmerzen und Beeinträchtigungen durch das Lipödem gehören nach der Liposuktion der Vergangenheit an.

Für wen kommt die Fettabsaugung infrage?

Gesunde Frauen ohne weitere Grunderkrankungen können die Liposuktion jederzeit vornehmen lassen. Bei Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Diabetes, Krebserkrankungen in der Vorgeschichte oder auch bei Raucherinnen ist eine genaue Abklärung erforderlich. Ein jüngeres Lebensalter ist empfehlenswert: Die Ergebnisse sind umso besser, wenn die Patientinnen jünger sind

Vor dem Eingriff steht ein ausführliches Beratungsgespräch, hier erfahren die Patientinnen alles über den genauen Ablauf und erhalten eine Aufklärung über mögliche Risiken. Außerdem sollte kurz vor dem Eingriff eine manuelle Lymphdrainage stattfinden.

Nach der Liposuktion ist für mindestens vier Wochen das Tragen einer angepassten Kompression wichtig. In Einzelfällen sind Kompressionsstrümpfe und Lymphdrainage auch weiterhin erforderlich. Die schlimmsten Beschwerden des Lipödems sind jedoch nach der Fettabsaugung wesentlich reduziert. Die betroffenen Frauen erreichen wieder mehr Lebensqualität und Selbstbewusstsein. 

Die Liposuktion zählt heute zum Standard bei der Behandlung eines Lipödems.

Detaillierte Informationen über die Fettabsaugung und ihre Techniken erfahren Sie hier: Fettabsaugung

Was kostet eine Fettabsaugung?

Die Kosten für eine Liposuktion hängen davon ab, welche Körperteile betroffen sind und ob ein einmaliger Eingriff ausreicht. Manchmal ist eine weitere Fettabsaugung erforderlich. Als Anhaltspunkt gelten beispielsweise bei Reiterhosen (Oberschenkel und Gesäß) Beträge in Höhe von 2.500 bis 3.200 Euro, in manchen Fällen bis zu 5.000 Euro. Für die Hüfte werden Beträge in Höhe von 2.000 bis 2.800 Euro fällig, an den Oberarmen in Höhe von 1.800 und 2.400 Euro.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Fettabsaugung derzeit in den meisten Fällen nicht, obwohl das Lipödem eindeutig eine Krankheit ist.

Ihre Experten für Lipödem

 

 

Ihre Experten für Liposuktion bei Lipödem


 


Experte für Liposuktion bei Lipödem in Stuttgart

Dr. med. Christian Fitz

Dr. med. Christian Fitz

 

Humboldtstraße 16
70178 Stuttgart

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Rottweil

Dr. med. Thomas Schulz

Dr. med. Thomas Schulz

 

Königstraße 25
78628 Rottweil

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Zürich

Dr. med. Christian Köhler

Dr. med. Christian Köhler

 

Utoquai 31
8008 Zürich

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Zug

Dr. med. Christian Köhler

Dr. med. Christian Köhler

 

Aabachstrasse 8
6300 Zug

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Zürich

Dr. med. Christian Köhler

Dr. med. Christian Köhler

 

Falkenstrasse 4
8008 Zürich

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Leipzig

Dr. med. James Völpel

Dr. med. James Völpel

 

Fritz-Seger-Straße 21
04155 Leipzig

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Leipzig

Dr. med. Christopher Wachsmuth

Dr. med. Christopher Wachsmuth

 

Fritz-Seger-Straße 21
04155 Leipzig

Expertin für Liposuktion bei Lipödem in München

Dr. med. Barbara Kernt

Dr. med. Barbara Kernt

 

Marktplatz 11 A
82031 München

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Berlin

Dr. med. Harald Kuschnir

Dr. med. Harald Kuschnir

 

Kurfürstendamm 41
10719 Berlin

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Nürnberg

Dr. med. Jens Baetge

Dr. med. Jens Baetge

 

Sibeliusstr. 15
90491 Nürnberg

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Dresden

Dr. med. Stefan Zimmermann

Dr. med. Stefan Zimmermann

 

Postplatz 6
01067 Dresden

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Dresden

Dr. med. Holger M. Pult

Dr. med. Holger M. Pult

 

Postplatz 6
01067 Dresden

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Rosenheim

Dr. med. Florian Sandweg

Dr. med. Florian Sandweg

 

Münchener Straße 1
83022 Rosenheim

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Wien

Univ. Doz. Dr. Rafic Kuzbari

Univ. Doz. Dr. Rafic Kuzbari

 

Seitzergasse 2 - 4
1010 Wien

Experte für Liposuktion bei Lipödem in Aschaffenburg

PD Dr. med. Maximilian Eder

PD Dr. med. Maximilian Eder

 

Ziegelbergstraße 5
63739 Aschaffenburg