Nahrungsmittelintoleranz

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Lebensmittel wie Milch, Früchte oder Rotwein können unangenehme Symptome hervorrufen. Hier erfahren Sie alles von Ursachen bis zu Therapiemöglichkeiten.

Nahrungsmittelintoleranz / Nahrungsmittelunverträglichkeit

Wer nach dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel regelmäßig unter Symptomen, wie Bauchschmerzen, Durchfall oder Übelkeit leidet, der kann von einer so genannten Nahrungsmittelintoleranz betroffen sein.

Auch unter dem Begriff “Nahrungsmittelunverträglichkeit” bekannt, bezeichnet die Nahrungsmittelintoleranz das Unvermögen des Organismus, bestimmte Nahrungsmittel oder deren Bestandteile zu verdauen. Der Stoffwechsel reagiert bei Aufnahme der Nahrung mit unterschiedlichen und meist vielfältigen Symptomen.

Was genau sich hinter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit verbirgt, was die Ursachen und Symptome sind und wie eine geeignete Therapie aussieht, erfahren Sie hier und auf den folgenden Seiten.

Welche Nahrungsmittelunverträglichkeiten gibt es?

Es gibt mehrere unterschiedliche Intoleranzen gegenüber Nahrungsmitteln beziehungsweise ihren Bestandteilen. Abgesehen von meist kurzfristigen, toxischen Unverträglichkeiten, beispielsweise eine Lebensmittelvergiftung, gibt es vor allem nicht-toxische Intoleranzen. Zu den häufigsten gehören die Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit), die Fruktoseintoleranz (Fruchtzuckerunverträglichkeit), die Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) und die Histaminintoleranz.

Häufige Nahrungsmittelunverträglichkeiten im Überblick:

  • Laktoseintoleranz
  • Fruktoseintoleranz
  • Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)
  • Histaminintoleranz
  • Sorbitintoleranz
  • Sacharoseintoleranz (Unverträglichkeit von Haushaltszucker)
  • Alkohol-Intoleranz

 

Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Nahrungsmittelintoleranz: Beschwerden und Symptome

Die Symptome einer Nahrungsmittelunverträglichkeit machen sich vorrangig im Magen-Darm-Trakt bemerkbar. Sie sind in Abhängigkeit vom Nahrungsmittel sehr verschieden und können sich durch Schmerzen und Verdauungsbeschwerden äußern.

Zu den häufigsten Problemen zählen krampfartige BauchschmerzenÜbelkeitVerstopfung oder Durchfall.

Darüber hinaus werden viele Symptome zunächst nicht mit einer Intoleranz in Verbindung gebracht, beispielsweise Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Schluckstörungen oder Herzrasen. Zur Abklärung der sehr komplexen Symptome ist zunächst eine genaue Diagnose bei einem Facharzt erforderlich.

Die Symptome einer Nahrungsmittelintoleranz im Überblick:

  • Krampfartige Bauchschmerzen
  • Übelkeit
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • Schluckstörungen
  • Herzrasen

 

Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Diagnose einer Nahrungsmittelunverträglichkeit

Die Diagnose erfolgt durch eine ausführliche ärztliche Anamnese. Dabei werden alle auftretenden Beschwerden und Symptome beschrieben und - je nach Art und Ausprägung - durch verschiedene medizinische Tests abgeklärt. Zu den möglichen Tests zählen beispielsweise der Wasserstoff-Atmungstest, verschiedene Bluttests und Gentests zur Abklärung von Stoffwechselerkrankungen. Im Gegensatz zur wirklichen Nahrungsmittelallergie, die eine Reaktion des Immunsystems ist, handelt es sich bei einer Nahrungsmittelintoleranz meist um einen Enzymdefekt, d.h. ein bestimmtes Nahrungsmittel kann vom Körper nicht abgebaut und in den Stoffwechsel gebracht werden.

Es ist angeraten, im Vorhinein oder im Verlauf der Untersuchungen für einen definierten Zeitraum eine Liste zu führen mit allen Lebensmitteln, die gegessen oder getrunken wurden (Ernährungstagebuch). Bei jeder Nahrungsaufnahme ist darüber hinaus eine Analyse der Begleitumstände sinnvoll, beispielsweise eine parallel stattfindende Medikamenteneinnahme. Eine genaue Betrachtung des Ernährungstagebuches liefert die Grundlage des diagnostischen Prozesses.

Die Diagnosemöglichkeiten einer Nahrungsmittelintoleranz im Überblick:

  • Ausschluss einer echten Nahrungsmittelallergie über geeignete Diagnoseverfahren
  • Wasserstoff-Atemtest / H2-Atemtest
  • Bluttest zur Bestimmung des Histamin-Spiegels im Blut (es kann auch die Konzentration des Enzyms DAO, das Histamin im Körper abbaut bestimmt werden)
  • Bestimmung des Kupfer-Spiegels im Blut, der ein Indikator für die Enzym-Aktivität im Körper ist
  • Gendiagnostik: Häufig haben Störungen des Stoffwechsels, besonders Enzymfehlfunktionen eine genetische Ursache.

 

Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Tipps - Was kann man selbst bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit machen?

Wer an einer Nahrungsmittelintoleranz leidet, kann gewisse hilfreiche Tipps befolgen. Hierbei ist aber zu beachten, dass diese Maßnahmen nicht als Alternative zu einer ärztlichen Abklärung gedacht sind, sondern lediglich als Ergänzung dienen. Eine vorherige medizinisch fundierte Diagnose ist unabdingbar.

Als wichtigste Maßnahme gilt das Führen eines täglichen Ernährungstagebuchs. Hier werden alle aufgenommenen Nahrungsmittel und auftretenden Symptome eingetragen, die nach der Nahrungsaufnahme festgestellt werden. Falls noch keine ärztliche Diagnose vorliegt, lässt sich auf diese Weise häufig schon die Richtung der Unverträglichkeit herausfinden. Ein gut geführtes Ernährungstagebuch kann dem behandelnden Arzt eine gute Hilfestellung für die Diagnose bieten.

Wenn eine Intoleranz im Zusammenhang mit einem bestimmten Nahrungsmittel feststeht, kann ein alternatives Nahrungsmittel mit gleichwertigem gesundheitlichen Nutzen gewählt werden. Beispielsweise gibt es für Menschen mit einer Laktoseintoleranz bereits viele Milchprodukte in einer laktosefreien Variante. Alternativ kann ein Sojaprodukt gewählt werden, sofern die Verträglichkeit gewährleistet ist.

Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Ernährungstagebuch

Um eine mögliche Lebensmittelintoleranz feststellen zu können, empfiehlt es sich ein Ernährungstagebuch zu führen. In diesem tragen Sie jeden Tag ein, wann und was Sie gegessen haben sowie Beschwerden, die sich anschließend oder im Laufe des Tages bei Ihnen zeigen. Notieren Sie zudem die Stärke der Symptome mit einer Skala von 1 bis 5. Wichtig: Vergessen Sie nicht auch vermeintlich “Unwichtiges” wie Kaugummis, Süßigkeiten, Arzneimittel und Getränke aufzuschreiben.

Das Ernährungstagebuch stellt nicht nur für Sie einen wichtigen Indikator dar, welche Lebensmittel von Ihnen möglicherweise nicht vertragen werden, sondern vor allem auch für Ihren behandelnden Arzt.

Hier finden Sie eine Vorlage zum Download:

Ihr Ernährungstagebuch

Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Fragebogen zu Nahrungsmittelallergien oder Intoleranzen

Dieser Test wurde in Zusammenarbeit mit Dr. Benotmane erstellt

Leiden Sie unter folgenden Beschwerden in Zusammenhang mit der Aufnahme von Nahrungsmitteln: Völlegefühl, Blähungen, Druckschmerzen oder Krämpfe, flüssiger Stuhlgang/Durchfälle, Verstopfung, verstärkter Juckreiz und/oder Rötungen der Haut, kleine oder große Quaddelbildung auf der Haut, brennende Zunge, Brennen im Hals, Luftnot, unerklärbare chronische Muskelschmerzen?

Haben Sie Beschwerden, wie Verspannungen im Kopfbereich, bzw. Kopfschmerzen, Unruhe oder Zittern nach dem Genuss von zuckerhaltigen Lebensmitteln?

Tritt bei Ihnen nach dem Essen Herzrasen oder Herzklopfen auf?

Können Sie bei sich Schwellungen im Gesicht an den Lippen oder an anderen Körperregionen kurz nach dem Essen beobachten?

Leiden Sie unter Unwohlgefühl, Einschlafneigung oder starker Müdigkeit, evtl. in Zusammenhang mit einem Blutzuckerabfall nach dem Essen?

Ist es Ihnen schon aufgefallen, dass Sie beim Zubereiten von bestimmten Obstarten, Gemüsesorten oder Fisch folgende Beschwerden haben: Juckreiz an den Händen, Rötungen oder Niesanfälle mit fließender Nase?

Treten bei Ihnen auch nach geringem Alkoholgenuss, folgende Beschwerden auf: Kopfschmerzen, Herzrasen, starkes Sodbrennen oder auch Durchfälle?

Sind bei Ihnen in der Familie Fälle von Allergien bekannt, die folgende Organe betreffen: Haut, Lunge oder Magen-Darm-Trakt?

 

Wenn Sie zwei oder mehr Fragen positiv beatwortet haben, ist bei ihnen ein dringender Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie oder -intoleranz gegeben.

Bitte beachten Sie jedoch, dass eine fundierte Diagnose nur bei einem Facharzt erstellt werden kann. Wir empfehlen Ihnen daher, bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit einen Arzt aufzusuchen.

Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Häufige Fragen (FAQ) zur Nahrungsmittelunverträglichkeit

Darf man bei einer Nahrungsmittelintoleranz die entsprechenden Lebensmittel überhaupt nicht essen?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten und kommt auf den Grad der individuellen Nahrungsmittelintoleranz an. Häufig werden kleine Mengen des entsprechenden Lebensmittels gut vertragen. Es gilt - immer in Absprache mit dem behandelnden Arzt - nach und nach anhand eines Ernährungsprotokolls bzw. -tagebuchs herauszufinden, welche Menge des Nahrungsmittels in welcher Häufigkeit vom Körper gut vertragen wird.

Wie kann man eine Nahrungsmittelintoleranz diagnostizieren?

Durch eine ausführliche Anamnese und verschiedene diagnostische Verfahren, beispielsweise einen Atmungstest, einen Bluttest oder einen Gentest.

Woran erkenne ich, ob ich von einer Nahrungsmittelunverträglichkeit betroffen bin?

Häufig bereits anhand der Symptome, die regelmäßig im Anschluss an den Verzehr bestimmter Nahrungsmittel auftreten. Final kann jedoch nur ein Facharzt feststellen, ob tatsächlich eine Intoleranz vorliegt.

Worin liegt der Unterschied zwischen einer Nahrungsmittelintoleranz und einer Nahrungsmittelallergie?

Bei der Intoleranz kann ein Nahrungsmittel nicht verstoffwechselt beziehungsweise verdaut werden. Ursache ist in der Regel ein fehlendes Enzym oder ein unzureichend funktionierender Transportmechanismus im Darmtrakt.

Bei der Allergie findet eine Abwehrreaktion des Immunsystems auf einen konkreten (an sich harmlosen) Bestandteil eines Nahrungsmittels statt.

Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Fruktoseintoleranz / Fruktoseunverträglichkeit

Erdbeeren, Trauben, Kirschen - Was eigentlich als gesund gilt, führt bei einigen Menschen zu unangenehmen Symptomen wie Blähungen, Bauchweh und Durchfall. Treten diese Symptome bei einem selbst nach dem Verzehr von Obst auf, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man an einer Fruktoseintoleranz leidet.

Es sind zwei Formen der Fruchtzuckerunverträglichkeit bekannt, die hereditäre (primäre, genetische) Form und die Malabsorption. Die hereditäre Form ist angeboren und äußerst selten. Es besteht ein Mangel an Enzym Fruktose-1-Phosphat-Aldolase. Kennzeichnend ist eine unproblematische Aufnahme der Fruktose über den Darm. Der in der Leber stattfindende Abbau der Fruktose funktioniert hingegen nicht.

Bei der Malabsorption ist die Fruktoseintoleranz im Lebensverlauf erworben worden. Hier ist bereits die Aufnahme der Fruktose in den Körper gestört. Der Anteil an Fruktose, der aufgenommen werden konnte, kann dann allerdings auch ohne weitere Probleme von der Leber abgebaut werden.

Was ist Fruktose?

Fruktose ist Fruchtzucker. Sie kommt in der Natur in Früchten (Obst) vor und darüber hinaus im Honig. Auch der Haushaltszucker enthält Fruktose in gebundener Form. Er ist hier ein Molekülteil neben dem Traubenzucker.

Symptome der Fruktoseintoleranz

Bei der primären Form der Fruktoseintoleranz zeigen sich vor allem vielfältige unspezifische Bauchbeschwerden sowie Übelkeit und Erbrechen. Diagnostisch sind häufig Funktionsstörungen von Leber und Nieren festzustellen.

Die Malabsorption macht sich durch weichen Stuhl, Durchfall, Blähungen, Verstopfung und Bauchschmerzen bemerkbar.

Warum entstehen diese Symptome?

Die Nährstoffe aus dem Fruchtzucker werden über bestimmte Transporteiweiße aus dem Darm in die Blutbahn transportiert. Wenn der Transport gestört ist, kann der aufgenommene Fruchtzucker nur zu einem Teil verarbeitet werden. Die Aufnahme ist entsprechend eingeschränkt. Der unverarbeitete Fruchtzucker produziert im Darm Gase und Fettsäuren, die zu den zuvor beschriebenen Symptomen führen.

Diagnosemöglichkeiten

Zur Diagnose einer Fructoseintoleranz bietet sich ein Atemtest an. Bei diesem wird nüchtern eine hoch dosierte Fruktoselösung getrunken und anschließend in ein Atemgerät gepustet. Über den Wasserstoffgehalt des Atems wird auch hier eine Fruktoseintoleranz erkennbar. Allerdings ist das Verfahren weniger eindeutig, als bei der Laktoseintoleranz.

Therapie

Fruktose ist in einer sehr erheblichen Anzahl von Lebensmitteln enthalten. Aus diesem Grund wird in der Regel ein Besuch bei einem Ernährungsexperten empfohlen, mit dessen Hilfe die Ernährung an die Gegebenheiten angepasst werden kann. Auch hier reagieren die Betroffenen sehr unterschiedlich auf die einzelnen Nahrungsmittel, und es gilt, das Maß an Fruktoseverträglichkeit herauszufinden, das verblieben ist. Ein Ernährungstagebuch ist bei diesem Prozess der wichtigste Bestandteil.

Worin ist Fruktose enthalten?

Fruktose ist in allen Früchten enthalten, beispielsweise in Äpfeln, Birnen, Trauben, Beeren, Trockenfrüchten und Fruchtsäften. Da der normale Haushaltszucker aus Traubenzucker und Fruchtzucker besteht, gelten alle Lebensmittel, in denen Zucker verarbeitet ist, ebenfalls als fruktosehaltig. Darunter fallen zunächst alle Süßigkeiten, aber auch sehr viele verarbeiteten Lebensmittel, wie beispielsweise Ketchup.

Hinter welchen Begriffen versteckt sich Fruktose?

Vor allem hinter Zucker, der eben nicht, wie vielfach angenommen, nur aus Saccharose besteht, sondern zur Hälfte aus Fruktose. Auch die Begriffe Fruchtsüße oder Sirup beziehungsweise Fruktose-Glukose-Sirup weisen auf Fruktose hin.

Vorsicht ist geboten bei allen Zuckeraustauschstoffen (vor allem in zuckerfreien Süßigkeiten und Light-Getränken enthalten). Sie enthalten zwar keine Fruktose, hemmen jedoch die Fruktoseaufnahme im Darm.

Tipps bei Fruktoseintoleranz

  • Beeren, Aprikosen und Bananen haben einen günstigeren Glukosegehalt als andere Früchte.

  • Je reifer das Obst, desto mehr Fructose ist enthalten.

  • Zusätzlich sollte der Verzehr von sorbitreichen Lebensmitteln vermieden werden, da Sorbit die Aufnahme von Fruktose verschlechtert

  • Traubenzucker wirkt sich positiv auf die Aufnahme der Fruktose im Darm auf und kann zusammen mit Obst gegessen werden.
Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Laktoseintoleranz / Laktoseunverträglichkeit

Hinweis: Auf dieser Seite erhalten Sie einen ersten Überblick über die Laktoseintoleranz. Ausführliche Informationen sowie nützliche Tabellen zum Download erhalten Sie hier: Laktoseintoleranz

Laktose ist Milchzucker (lat: lactis = Milch, ose = Zucker) und kommt in der Milch von Säugetieren vor. Im Bereich der Lebensmittel ist Laktose in Milch und vielen aus Milch verarbeiteten Milchprodukten wie etwa Käse enthalten.

Symptome der Laktoseintoleranz

Die vorherrschenden Symptome einer Laktoseunverträglichkeit sind schmerzhafte, intensive Blähungen und Durchfall von wässriger Konsistenz. Meist ist die Bauchregion durch die Blähungen gewölbt und druckempfindlich. Es bestehen Bauschmerzen und häufig auch Übelkeit und Schwindel. Die Stärke der Symptome ist sehr unterschiedlich. Sie richtet sich einerseits nach der Menge des aufgenommenen Milchzuckers und andererseits nach der individuellen Ausprägung der vorliegenden Laktoseintoleranz.

Warum entstehen diese Symptome?

Während des Verdauungsprozesses muss die Laktose in die sogenannten Einfachzucker Galaktose (Schleimzucker) und Glukose (Traubenzucker) gespalten werden. Dies geschieht über ein körpereigenes Enzym namens Laktase. Das Enzym wird im Dünndarm produziert. Wenn ein Mangel an Laktase vorliegt, gelangt die Laktose ohne Spaltung unverdaut in den Dickdarm. Dort bauen die im Darm vorhandenen Bakterien die Laktose ab. Es bilden sich hierbei Gase, die zu den beschriebenen Symptomen führen.

Entwicklungsgenetische Ursache der Laktoseintoleranz

Die Ursachen für den Laktasemangel sind entwicklungsgenetischer Natur. Babys verfügen meist noch über eine ausreichende Enzymaktivität, die jedoch im Verlauf der folgenden Jahre immer geringer wird. Der Mangel an Laktase ist darüber hinaus international sehr unterschiedlich und macht ein Nord-Süd-Gefälle deutlich. Während die Häufigkeit einer Laktoseintoleranz in Südeuropa bei nahezu 70 Prozent liegt, sind in Deutschland lediglich etwa 20 Prozent der Menschen betroffen. In den skandinavischen Ländern sind es sogar nur zwei Prozent.

Eine angeborene Laktoseintoleranz ist äußerst selten und zeigt sich bereits in den ersten Lebenstagen durch eine Unverträglichkeit der Muttermilch.

Diagnosemöglichkeiten

Eine Laktoseintoleranz wird in der Regel von einem Facharzt für Allergologie oder Gastroenterologen diagnostiziert. Es stehen hierbei verschiedene Testverfahren zur Verfügung. Beim sogenannten Wasserstoff-Atmungstest wird nüchtern in Wasser aufgelöster Milchzucker getrunken und anschließend in ein Testgerät hinein geatmet. Wenn das Enzym Laktase im Körper fehlt, zeigt sich dies am Wasserstoff, der sich beim Atmungsprozess nachweisen lässt. Wasserstoff bildet sich durch die Zersetzung der Laktose im Dickdarm mithilfe von Bakterien.

Über einen Bluttest lässt sich darüber hinaus die Konzentration der Glukose im Blut nachweisen, nachdem das Milchzuckergetränk getrunken wurde.

Alternativ lässt sich durch einen Gentest feststellen, ob eine genetische Konstellation für eine Laktoseintoleranz vorliegt.

Die Diagnosemöglichkeiten bei einer Laktoseintoleranz im Überblick:

  • Wasserstoff-Atmungstest
  • Bluttest
  • Gentest 

Therapie bei einer Laktoseintoleranz

Der zentrale Fokus liegt auf einem Verzicht aller Nahrungsmittel, die Laktose enthalten. Häufig reicht es aus, den Verzehr einzuschränken beziehungsweise die verschiedenen Nahrungsmittel auf ihre individuelle Verträglichkeit zu testen. Da nicht alle Betroffenen gleich heftig reagieren, können sich hier große Unterschiede zeigen.

Eine gute Lösung sind grundsätzlich alle laktosefreien Milchprodukte. Hier gibt es heutzutage eine große Auswahl. Sie stehen in nahezu jedem Supermarkt zur Verfügung.

Für den gelegentlichen Gebrauch eignen sich auch rezeptfreie Laktase-Tabletten, die zusammen mit einem laktosehaltigen Lebensmittel eingenommen werden können.

Worin ist Laktose enthalten?

Laktose ist in Milch und zahlreichen verarbeiteten Milchprodukten enthalten, darunter Milchpulver, Milchreis, Kondensmilch, Milchspeiseeis, kohlenhydrathaltige Käsesorten, Sahne und Schokolade.

Es gibt eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht für Fertiglebensmittel. Nach dieser muss Laktose auf dem verarbeiteten Produkt deklariert sein, sofern mehr als 2 Prozent des Endproduktes Laktose enthalten sind.

Hinter welchen Begriffen versteckt sich Laktose?

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass Laktose in den meisten verarbeiteten Lebensmitteln in unterschiedlicher Menge enthalten ist. In kleinsten Mengen ist dies unproblematisch. Im Zweifelsfall sollte der Hersteller kontaktiert werden.

Ansonsten gilt: Alle Begriffe, in denen die Wörter Milch, Milchzucker, Molke, Milchpulver, Joghurt, Frischkäse oder Kefir vorkommen, enthalten Laktose. Kryptische Bezeichnungen sind in der Regel nicht zu erwarten, abgesehen von der E-Nummer E966, die für Laktit steht.

Den Laktosegehalt einzelner Lebensmittel können Sie der Tabelle entnehmen.

Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Therapie einer Nahrungsmittelintoleranz

Wenn die Diagnose in Bezug auf die konkret vorliegende Nahrungsmittelintoleranz erstellt ist, wird die therapeutische Intervention festgelegt. In vielen Fällen reicht es aus, das entsprechende Nahrungsmittel aus dem Speiseplan zu streichen. Diese Eliminationsdiät sollte jedoch ausschließlich in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen, um eine eventuelle Mangelernährung auszuschließen. Wer wichtige Grundnahrungsmittel, wie Milch, Eier und Obst auf Verdacht aus seinem Speiseplan streicht und keinen ausgleichenden Ersatz schafft, der läuft Gefahr, einen Mangel an wichtigen Nährstoffen herbeizuführen.

In anderen Fällen kann eine medikamentöse Therapie begleitend hinzukommen, beispielsweise in Form einer sogenannten Enzymersatztherapie, wie sie bei einem fehlenden Verdauungsenzym angeraten ist. Die Enzymersatztherapie eignet sich bei Laktoseintoleranz sowie Histaminintoleranz. In Bezug auf die Glutenintoleranz wird derzeit an einem möglichen Präparat in Tablettenform geforscht.

Ihre Experten für Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

 

Ihre Experten für Nahrungsmittel­unverträglichkeit


 


Experte für Nahrungsmittel­unverträglichkeit in München

Dr. Boumediene Kada Benotmane

Dr. Boumediene Kada Benotmane

 

Arabellastr. 5
81925 München

+49 89 217 685 96

Termin vereinbaren

 

Expertin für Nahrungsmittel­unverträglichkeit in München

Dr. med. Kerstin Dobrikat

Dr. med. Kerstin Dobrikat

 

Herzogspitalstraße 4
80331 München

+49 89 217 669 56

Termin vereinbaren

 

News und Beiträge

zu diesem Fachbereich

22Jun

Wie gesund ist Kaffee?

Kaffee gehört zu den beliebtesten Getränken in Deutschland. Doch wie...

21Jun

Warum ein Sonnenbrand unbedingt zu vermeiden ist - Und was man tun kann, wenn es doch zu spät ist

Am 21. Juni ist Tag des Sonnenschutzes – Interview mit Hautarzt Dr....

11Mai

Leistenbruch-OP und Vasektomie in einem Eingriff?

Chirurg Dr. Göppl beantwortet die Frage eines Patienten zum Thema...