News aus Medizin und Ästhetik
27Jun

Nasenbluten: Was tun?

Wenn die Nase plötzlich anfängt zu bluten, helfen ein paar Sofort-Maßnahmen. Wir sagen Ihnen, ab wann Sie jedoch zum Arzt gehen sollten.

Das hilft bei Nasenbluten

Fast jeder hatte schon einmal eine blutende Nase. Vor allem bei Kindern kommt Nasenbluten des Öfteren vor. Dies sieht meist schlimmer aus, als es tatsächlich ist. Denn häufig stecken dahinter trockene Nasenschleimhäute (vor allem im Winter), Schnupfen oder Allergien.

Da unsere Nase sehr stark durchblutet wird und die kleinen Äderchen, die sich auf der vorderen Nasenscheidewand befinden, sehr empfindlich sind, kann es hier leicht zu Verletzungen kommen.

Diese Tipps helfen, wenn die Nase blutet

Bei plötzlich auftretendem Nasenbluten sollte man also nicht in Panik geraten und einfach ein paar “Erste-Hilfe-Tipps” beachten: Aufrechtes Sitzen und ein nach vorne gebeugter Kopf helfen, dass das Blut herausfließen kann. Dabei ruhig durch den Mund atmen. Ein Eisbeutel, ein feuchtes kaltes Tuch oder ein Kühlkissen im Nacken oder auf der Nasenwurzel können helfen, die Blutung zu stillen, da sich die Gefäße zusammenziehen.

Auf einen Blick - Was Sie bei Nasenbluten tun sollten:

  • Aufrecht sitzen
  • Kopf leicht nach vorne beugen
  • Vorsichtig Nasenflügel für einige Minuten zusammendrücken
  • Ruhig durch den Mund atmen
  • Feuchter, kalter Waschlappen auf den Nacken legen
  • Abwarten bis Blutung gestoppt ist

---

Was Sie nicht tun sollten

Entgegen der weitverbreiteten Annahme, sollte man den Kopf nicht in den Nacken legen, da sonst das Blut in den Rachen fließt, was wiederum bei vielen Übelkeit auslösen kann. Außerdem sollte man die Nasenlöcher auch nicht mit Watte oder anderem zustopfen, da die Gefäße noch mehr verletzt werden könnten. Nachdem die Blutung gestoppt ist, ist es ratsam, einige Stunden seine Nase nicht zu schnäuzen, da sich durch den Druck die kleinen Wunden wieder öffnen könnten.

Auf einen Blick - Was Sie bei Nasenbluten nicht machen sollten:

  • Kopf nicht in den Nacken legen
  • Nasenlöcher nicht mit Watte oder Taschentücher stopfen
  • Einige Stunden nach dem Nasenbluten nicht die Nase zu fest putzen

---

Wann Sie zum Arzt gehen sollten

Hört die Nase jedoch nach 10 bis 15 Minuten nicht auf zu bluten oder stellt sich zugleich Schwindel oder Übelkeit ein, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Auch nach schwereren Verletzungen, bspw. durch einen Sturz, oder wenn das Nasenbluten sehr häufig auftritt, obwohl kein Grund vorzuliegen scheint, sollte sich ein Experte die Nase genauer ansehen. Nur so können ernsthafte Erkrankungen oder größere Verletzungen, bspw. der Nasenscheidewand, ausgeschlossen oder gegebenenfalls operativ behandelt werden.

Auf einen Blick - zum Arzt gehen, ...

  • ...wenn die Nase nicht nach 10-15 Minuten aufhört zu bluten.
  • ...wenn sich Schwindel und/oder Übelkeit einstellen.
  • ...wenn das Nasenbluten sehr häufig auftritt.
  • ...wenn Sie eine schwere Verletzung erlitten haben.

---

Mehr zum Thema: HNO

Weitere News:

14Jul

Brust straffen ohne OP: 5 + 1 Übungen für ein schönes Dekolleté

Wir zeigen Ihnen mit welchen einfachen Übungen Sie ein schönes...

30Jun

Was gehört in die Reiseapotheke?

Reise geplant? Wir zeigen Ihnen, was Sie in Ihre Reiseapotheke packen...

26Jun

8 Tipps, wie Sie die Sommerhitze leichter überstehen

Abkühlung für die heißen Tage Wenn die Temperaturen im Sommer auf...

22Jun

Wie gesund ist Kaffee?

Kaffee gehört zu den beliebtesten Getränken in Deutschland. Doch wie...

21Jun

Die häufigsten Irrtümer und Mythen über Hautkrebs und Sonnenschutz

Was Sie über Sonnenschutz wissen sollten Lange Aufenthalte im Freien...

27Mär

Pflaster oder Luft – Wie heilen Wunden am besten?

Heilen Wunden mit Pflaster besser? Ob Kratzer, Schürfwunden oder...