News aus Medizin und Ästhetik
28Mai

Durch Händedruck auf Herzinfarktrisiko schließen

Händedruck Herzinfarktrisiko

Kanadische Studie: Kräftiger Händedruck spricht für ein gesundes Herz

Wissenschaftler aus Kanada haben eine simple und wirkungsvolle Möglichkeit entdeckt, das mögliche Risiko für einen Herzinfarkt am Händedruck zu erkennen.

Im Kontext einer vierjährigen Studie wurden insgesamt annähernd 140.000 Personen im Alter von 35 bis 70 Jahren untersucht. Die Patienten kamen aus 17 verschiedenen Ländern und wurden hinsichtlich ihrer allgemeinen gesundheitlichen Befindlichkeit beobachtet. Bei regelmäßig stattfindenden Untersuchungen wurden die Probanden jeweils aufgefordert, ein technisches Messgerät zu umfassen und kräftig zu drücken.

Händedruck HerzinfarktDie Forscher stellten fest, dass das Sterberisiko der Patienten proportional zu einer Abschwächung ihrer Greifkraft anstieg. In Zahlen ausgedrückt stieg das Risiko um 16 Prozent bei einem Verlust der Greifkraft um fünf Kilo. Gleichzeitig erhöhte sich das Herzinfarktrisiko um sieben Prozent und das Schlaganfallsrisiko um neun Prozent.

Das Ergebnis der Studie legt nahe, dass der Greifkraft-Test eine sinnvolle Möglichkeit zur Einschätzung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und dem damit verbundenen Sterberisiko sein kann. Die Analyse der Festigkeit des Händedrucks wird hierbei potenziell verlässlicher eingeschätzt, als die Messung des Blutdrucks. Vor allem bei Patienten, bei denen bislang noch keine größeren gesundheitlichen Probleme festgestellt wurden, kann die Untersuchung schnelle und hilfreiche Auskunft geben.

Offen geblieben ist die Frage zum eigentlichen Zusammenhang zwischen der muskulären Armkraft und kritischer Gesundheitsaspekte beim Patienten, vor allem in Hinblick auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Hingegen wurde festgestellt, dass potenzielle Faktoren, wie beispielsweise Tabakkonsum, Alkoholkonsum und das Bildungsniveau die Untersuchungsergebnisse nicht beeinflussen. Auch konnte kein Zusammenhang zwischen der Greifkraft der Hände und anderen Erkrankungen, darunter Diabetes und Krankheiten der Atemwege, festgestellt werden.

Die Studie wurde durchgeführt unter Leitung des Kardiologen Dr. Darryl P. Leong von der McMaster University in Hamilton, Ontario in Kanada. Sie kann in vollständiger Version auf Englisch unter www.thelancet.com eingesehen werden. Der Titel der Studie lautet: Prognostic value of grip strength: findings from the Prospective Urban Rural Epidemiology (PURE) study.

Weitere News:

14Jul

Brust straffen ohne OP: 5 + 1 Übungen für ein schönes Dekolleté

Wir zeigen Ihnen mit welchen einfachen Übungen Sie ein schönes...

30Jun

Was gehört in die Reiseapotheke?

Reise geplant? Wir zeigen Ihnen, was Sie in Ihre Reiseapotheke packen...

27Jun

Nasenbluten: Was tun?

Wenn die Nase plötzlich anfängt zu bluten, helfen ein paar...

26Jun

8 Tipps, wie Sie die Sommerhitze leichter überstehen

Abkühlung für die heißen Tage Wenn die Temperaturen im Sommer auf...

22Jun

Wie gesund ist Kaffee?

Kaffee gehört zu den beliebtesten Getränken in Deutschland. Doch wie...

21Jun

Die häufigsten Irrtümer und Mythen über Hautkrebs und Sonnenschutz

Was Sie über Sonnenschutz wissen sollten Lange Aufenthalte im Freien...