Haartransplantation

Haartransplantation / Eigenhaarverpflanzung

Mithilfe einer Haartransplantation lassen sich bei vielen Frauen und Männern überzeugende Ergebnisse erzielen. Wer für die Behandlung geeignet ist und wie diese abläuft, erfahren Sie hier.

ÜBERSICHT
Für wen geeignet? Frauen u. Männer mit Androgenetischer Alopezie, Hereditärer Alopezieformen / Hypotrichosen, Narbiger Alopezie
Welcher Arzt? Fachärzte in einem operativen Fach mit spezieller Zusatzausbildung für Haartransplantationen
Techniken FUT, FUE
Behandlungsdauer je nach Umfang, 3 - 6 Stunden
Kosten je nach Umfang zwischen 2000 und 8000 Euro

 

Die wichtigsten Informationen über die Haartransplantation

Dieser Text wurde in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Barbara Kernt, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie, verfasst

Volles Haar gilt seit jeher als Zeichen der Jugend, Gesundheit und Vitalität. Für viele Menschen ist es daher psychisch sehr belastend, wenn die Haare mit zunehmendem Alter weniger werden. Auf der Suche nach einem Heilmittel stehen Betroffene vor einer riesigen Auswahl an Produkten, die schnelle Hilfe gegen Haarausfall versprechen. Wissenschaftlich belegt sind die wenigsten - und auch erprobte Wirkstoffe müssen zur erfolgreichen Behandlung meist ein Leben lang angewandt werden.

Mithilfe einer Haartransplantation lassen sich bei vielen Patienten auch ohne langjährige Behandlung überzeugende Ergebnisse erzielen. Die Transplantation von Eigenhaar ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem gesunde Haare an die kahlen Stellen verpflanzt werden. Durch präzise Planung der Umverteilung kann der Arzt Kahlbereiche flächig abdecken, sodass diese im Nachhinein nicht mehr sichtbar sind. Eine Haartransplantation eignet sich allerdings nicht für jeden Patienten. Wie zufriedenstellend das Ergebnis ausfällt, hängt unter anderem vom Umfang des Haarausfalls und von der Beschaffenheit der Resthaare ab.

Im Folgenden informieren wir Sie über die wichtigsten Aspekte zum Thema „Haartransplantation”.

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Bei welchen Arten von Haarausfall kann eine Haartransplantation helfen?

Die häufigste Form des Haarausfalls bei Männern und Frauen ist der sogenannte androgenetische Haarausfall (androgenetische Alopezie). Für Personen mit dieser Form des Haarausfalls stellt eine Haartransplantation meist eine gute Lösung dar. Beim androgenetischen Haarausfall reagiert ein Teil der Haarwurzeln überempfindlich auf ein bestimmtes Hormon (DHT) und stirbt mit der Zeit ab. Da jedoch nur ein Teil der Haare betroffen ist, können aus den übrigen Bereichen gesunde Haare entnommen und an die kahlen Stellen verpflanzt werden.

Bei anderen Formen des Haarausfalls ist eine Haartransplantation nicht immer Erfolg versprechend. Ist der Haarverlust beispielsweise hormonell oder durch bestimmte Krankheiten bedingt, könnten unter Umständen auch die verpflanzten Haare ausfallen. 

Für eine erfolgreiche Behandlung sollte der Haarausfall weitgehend zum Stillstand gebracht worden sein (z.B. auch medikamentös), und es müssen ausreichend gesunde Haare für die Transplantation zur Verfügung stehen.

Laut den Leitlinien des Verbands Deutscher Haarchirurgen e.V. (VDHC) eignen sich folgende Arten des Haarausfalls für eine Haartransplantation:

  • Mann: Androgenetische Alopezie (Typ 2-7 nach Norwood-Hamilton)
  • Frau: Androgenetische oder hormonelle Alopezie (weibliches Muster nach Ludwig II - III oder frontales oder männliches Muster)
  • Hereditäre Alopezieformen / Hypotrichosen
  • Narbige Alopezie (u.a. nach Unfall, Verbrennung, OP, ausgebrannter Entzündung)
Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Wer ist für eine Haartransplantation geeignet?

Die Haartransplantation eignet sich grundsätzlich für jeden Patienten, bei dem eine ausreichende Anzahl an gesunden Spenderhaaren vorhanden ist. Die Spenderhaare sollten relativ dick und kräftig sein, damit ein optisch zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden kann. 

Bei der Transplantation werden die verbliebenen Haare lediglich umverteilt, es bilden sich jedoch keine neuen Haare. Für Patienten mit sehr wenig Resthaar oder sehr dünnem Haar kommt dieses Verfahren daher nur bedingt infrage. 

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Zu welchem Arzt soll man für eine Haartransplantation gehen?

Gemäß den Leitlinien deutscher Expertenverbände sollten Haartransplantationen nur von Ärzten mit entsprechender Qualifikation durchgeführt werden. 

Der behandelnde Mediziner sollte die Facharztanerkennung in einem operativen Fach (allgemeine Chirurgie, plastische Chirurgie, Dermatologie, Neurochirurgie, MKG, HNO oder Gynäkologie) besitzen und eine spezielle Zusatzausbildung im Bereich der Haartransplantation absolviert haben. Darüber hinaus gelten die gleichen strengen Richtlinien wie bei jedem anderen Facharzt, der chirurgische Eingriffe durchführt.

Ein wichtiges Kriterium für den Patienten ist außerdem die nachweisbare Erfahrung mit Haartransplantationen. Der behandelnde Arzt muss nicht nur über umfassendes Fachwissen zum Thema Haarausfall verfügen, sondern sollte im Idealfall regelmäßig Haartransplantationen durchführen.

Mehr zu den erforderlichen Qualifikationen erfahren Sie in den Leitlinien des VDHC

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Welche Techniken der Haartransplantation gibt es?

Für die Haartransplantation kommen grundsätzlich zwei Techniken infrage, die FUT-Technik (Follicular Unit Transplantation) und die FUE-Technik (Follicular Unit Extraction). Der Unterschied besteht in der Entnahmetechnik.

FUT-Technik

Bei der FUT-Technik entnimmt der Arzt mittels Skalpell die gesunden Haarwurzeln auf einem kompletten Hautstreifen. Hierbei ist es wichtig, einen Bereich zu wählen, der nicht vom Haarausfall betroffenen ist, dies trifft i.d.R. auf den Hinterkopf zu. Anschließend werden von dem entnommenen Hautstreifen winzige Haarwurzelgrüppchen herausgeschnitten und für die Verpflanzung präpariert. An der Schnittstelle bleibt eine Narbe zurück, die mit den umliegenden Haaren überdeckt werden kann.

haartransplantation fut technik

Abb.: Schematische Darstellung einer Haartransplantation mittels FUT-Technik

FUE-Technik

Bei der FUE-Technik erfolgt die Entnahme direkt in Form von einzelnen Haarwurzelgrüppchen. Hierzu werden feine Hohlnadeln oder Hohlbohrer verwendet. Diese so gewonnenen „Grafts” umfassen bis zu fünf Haare und können ohne weitere Unterteilung verpflanzt werden. Wesentlicher Vorteil gegenüber der FUT-Technik ist es, dass am Hinterkopf keine sichtbare Narbe zurückbleibt.

haartransplantation fue technik

Abb.: Schematische Darstellung einer Haartransplantation mittels FUE-Technik

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Vorbereitung auf die Haartransplantation

Vor der Haartransplantation informiert der behandelnde Arzt eingehend über Chancen und Risiken des Eingriffs. Er sollte den Patienten dabei insbesondere vor unrealistischen Erwartungen warnen. Im Rahmen des Vorgesprächs erkundigt sich der Arzt auch zu möglichen Vorerkrankungen, die die Operationstauglichkeit einschränken könnten. Das betrifft beispielsweise Patienten mit einer Blutgerinnungsstörung oder einer Neigung zu überschießender Narbenbildung.

Der Verlauf der Entnahmestellen und der zukünftigen Haarlinie wird vom Chirurgen exakt geplant, damit ein natürlich wirkendes Ergebnis gewährleistet ist. Bis zum Tag der Operation sollte der Patient die Haare möglichst lang wachsen lassen. So können die behandelten Stellen nach dem Eingriff mit den umliegenden Haaren überdeckt werden, bis das volle Haarwachstum einsetzt.

Vor der Haartransplantation kann es erforderlich sein, bestimmte Medikamente wie etwa Blutverdünner oder Aspirin vorübergehend abzusetzen. Hierzu wird der Patient vom behandelnden Arzt eingehend informiert. Auf Rauchen und den Genuss von Alkohol sollte vor dem Eingriff ebenfalls verzichtet werden. 

Am OP-Tag empfiehlt sich der Gebrauch von lockerer Kleidung mit Knöpfen oder Reißverschluss, die nicht über den Kopf ausgezogen werden muss.

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Ablauf einer Haartransplantation

Die Haartransplantation wird in der Regel ambulant unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Eine Vollnarkose ist nur in Ausnahmefällen oder bei Kindern erforderlich. 

Abhängig von der OP-Technik entnimmt der Arzt nun entweder den Hautstreifen mit Spenderhaar (FUT) oder die einzelnen Haarwurzelgrüppchen (FUE). Bei der Entnahme dieser Haarwurzeln kommen spezielle Instrumente zum Einsatz, die die Wurzeln zunächst lockern und anschließend vorsichtig herauszupfen. Dabei entstehen winzige Narben, die im Nachhinein mit bloßem Auge kaum sichtbar sind. Erfolgt die Transplantation per FUT-Technik über einen Spenderhaarstreifen, so wird die Wunde anschließend vernäht. Die Gewinnung der Haarwurzelgruppen aus dem Hautstreifen erfolgt mithilfe von Lupen und Mikroskopen.

Damit die empfindlichen Transplantate nicht austrocknen oder mechanische Schäden davontragen, werden sie bis zum erneuten Einsetzen in einer speziellen Nährlösung zwischengelagert. Der Chirurg legt nun im Empfängergebiet feine Öffnungen für die Transplantate an. Diese Öffnungen positioniert er in unregelmäßigen Abständen, um später ein möglichst natürliches, „zufälliges" Haarmuster zu erzeugen. Im letzten Arbeitsschritt werden die präparierten Spenderhaare in die Öffnungen eingesetzt.

Die Gesamtdauer des Eingriffs variiert je nach Anzahl der Transplantate. Bei der Transplantation von 1000 bis 1500 Haarwurzelgrüppchen muss mit einer Dauer von etwa 3 bis 6 Stunden gerechnet werden. Je nach Größe der behandelten Stelle können mehrere Sitzungen erforderlich sein, bis ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht ist.

haartransplantation ablauf

Abb.: Schematische Darstellung des Ablaufs einer Haartransplantation mittels FUE-Technik

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Haartransplantation Nachbehandlung: Worauf ist zu achten?

Nach der Haartransplantation muss der Patient eine Erholungsphase von etwa zwei bis drei Tagen einplanen. Erst nach Ablauf dieser Zeitspanne kann die Transplantationsstelle wieder mit einem milden Shampoo gewaschen (z.B. Babyshampoo) werden. Auf Sport, Saunagänge und Solariumbesuche sollte während der ersten Wochen verzichtet werden.

Nach der Transplantation kann es zu Schwellungen und leichten Schmerzen kommen, die jedoch in der Regel schnell nachlassen. Außerdem bilden sich gegebenenfalls leichte Verkrustungen. Diese fallen im Laufe der ersten Wochen mit der Haarwäsche ab. Leichte Rötungen können bei Bedarf mit Abdeckcremes kaschiert werden.

Die Haarfollikel sind nach der Transplantation geschwächt, sodass die verpflanzten Haare zunächst direkt wieder ausfallen können. Erst nach etwa drei bis 12 Monaten beginnen die neuen Haare dauerhaft zu wachsen. Sind diese ohne Komplikationen nachgewachsen, so können sie ganz normal behandelt und frisiert werden. Wie schnell die Haare im individuellen Fall nachwachsen, ist von Patient zu Patient unterschiedlich.

Bei der Entnahme eines Hautstreifens mit FUT-Technik werden frühestens nach zwei Wochen die Fäden gezogen. Verwendet der Chirurg zum Vernähen der Wunde selbstauflösendes Nahtmaterial, so fällt dies gemeinsam mit den Krusten im Laufe der folgenden Wochen ab.

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Erfolgsaussichten und Risiken

Eine Erfolgsgarantie gibt es bei der Haartransplantation nicht. Theoretisch besteht die Möglichkeit, dass die verpflanzten Haare nicht anwachsen und absterben. Außerdem kann es zu Entzündungen oder Narbenbildung im Bereich der Kopfhaut kommen. 

Die Haartransplantation ist jedoch grundsätzlich ein komplikationsarmer Eingriff mit guten Erfolgsaussichten. Entscheidend für den Behandlungserfolg ist die sorgfältige Planung und Vorbereitung durch einen erfahrenen Chirurgen, aber auch die gewissenhafte Vor- und Nachsorge vonseiten des Patienten.

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Kosten einer Haartransplantation

Die Kosten für eine Haartransplantation richten sich nach der Anzahl der verpflanzten Spenderhaare. Pro Haarwurzelgrüppchen muss der Patient mit Kosten von etwa 1 - 3 Euro rechnen. Insgesamt kostet der Eingriff damit je nach Umfang zwischen 2000 und 8000 Euro.

Werden die Kosten für eine Haartransplantation von der Krankenkasse übernommen?

Die Kosten für die Haartransplantation werden im Normalfall nicht von der Krankenkasse übernommen. Haarausfall gilt nicht als Krankheit und stellt für den Betroffenen keine gesundheitliche Beeinträchtigung dar. Gelegentlich machen die Krankenkassen in begründeten Fällen eine Ausnahme, etwa bei Unfallfolgen oder schwerer psychischer Belastung.

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Häufige Fragen zum Thema Haartransplantation

Wann sind erste Ergebnisse nach der Haartransplantation sichtbar?

Nach der Transplantation fallen die verpflanzten Haare zunächst wieder aus. Bis neue Haare nachwachsen, vergehen etwa drei Monate. Der genaue Wachstumsverlauf variiert von Patient zu Patient.

Wann ist der Patient wieder gesellschaftsfähig?

Aus medizinischer Sicht ist der Patient bereits am Tag nach dem Eingriff wieder gesellschaftsfähig. Es kann jedoch vorübergehend zu sichtbaren Schwellungen im Gesichtsbereich kommen, weshalb gegebenenfalls ein kurzer Urlaub eingeplant werden sollte.

Können Komplikationen auftreten?

Die Komplikationsrate bei Haartransplantationen ist gering. Unmittelbar nach dem Eingriff kann es zu vorübergehenden Beschwerden wie etwa Rötungen, Schwellungen oder leichten Schmerzen kommen. Diese klingen normalerweise innerhalb von wenigen Tagen wieder ab. Außerdem besteht wie bei jedem chirurgischen Eingriff das Risiko von Infektionen, Entzündungen oder Narbenbildung im Wundbereich.

Wie viele Haarwurzeln können in einer Sitzung transplantiert werden?

Erfahrene Chirurgen verpflanzen pro Sitzung bis zu 1500 Haarwurzelgrüppchen, sogenannte Grafts. Viele Kliniken bieten auch deutlich umfangreichere Sitzungen mit mehreren Tausend Grafts pro Sitzung an. Hierbei steigt jedoch auch das Komplikationsrisiko. Die Anwuchsrate kann unter Umständen stark sinken.

Welche Arten des Haarausfalls gibt es und für welche eignet sich die Haartransplantation?

Die häufigste Form des Haarausfalls ist die androgenetische Alopezie. Dieser genetisch bedingte Haarausfall kann mit einer Haartransplantation in der Regel erfolgreich behandelt werden. Bei Narbenbildung, kreisrundem Haarausfall oder diffusem Haarausfall kommt eine Transplantation gegebenenfalls auch infrage. Hier muss jedoch die Ursache für den Haarausfall berücksichtigt werden. Ist der Haarausfall krankheitsbedingt, würden die verpflanzten Haare vermutlich auch ausfallen.

Können transplantierte Haarfollikel absterben?

Bei einer Haartransplantation besteht immer ein theoretisches Risiko, dass die Haarfollikel nicht anwachsen und absterben. Besonders hoch ist das Risiko, wenn eine sehr große Anzahl an Transplantaten in einer Sitzung verpflanzt wird. Entscheidend für den Behandlungserfolg sind vor allem die Erfahrung und Kompetenz des Chirurgen sowie die sorgfältige Nachsorge durch den Patienten.

Wie oft kann der Eingriff wiederholt werden?

Eine Haartransplantation kann in mehreren Sitzungen durchgeführt werden, wenn sich mit einem Eingriff nicht das gewünschte Ergebnis erzielen lässt. Wie viele Sitzungen maximal möglich sind, richtet sich dabei nach der Anzahl verfügbarer Spenderhaare. Abhängig von der verbliebenen Haarmasse des Patienten kann immer nur eine begrenzte Anzahl an Spenderhaaren transplantiert werden. Diese Haare wachsen an der Entnahmestelle nicht wieder nach.

Wird der Haarausfall durch die Transplantation dauerhaft gestoppt?

Ein Haarausfall, der noch nicht zum Stillstand gekommen ist, kann durch die Transplantation nicht aufgehalten werden. Im Rahmen der Transplantation wird lediglich eine Umverteilung derjenigen Haare vorgenommen, die vom Haarausfall nicht betroffen sind. Aus diesem Grund sollte eine Haartransplantation immer erst durchgeführt werden, wenn der Haarausfall nicht mehr weiter fortschreitet.

Gibt es wirksame Alternativen zur Haartransplantation?

Bislang sind nur zwei Wirkstoffe gegen Haarausfall verfügbar, deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist. Der Wirkstoff Minoxidil wird äußerlich angewandt und regt den Haarwuchs an. Der Wirkstoff Finasterid kann in Tablettenform bei androgenetischem Haarausfall hilfreich sein. Finasterid wirkt jedoch auf den Hormonhaushalt ein und darf daher nicht bei Frauen im gebärfähigen Alter eingesetzt werden. Beide Wirkstoffe müssen ein Leben lang angewandt werden. Rührt der Haarausfall von einer Mangelerscheinung her, so kommen gegebenenfalls Nahrungsergänzungsmittel oder eine Ernährungsumstellung infrage.

Ihre Experten für Haartransplantation

 

 

Ihre Experten für Haartransplantation


 


Experte für Haartransplantation in Stuttgart

Dr. med. Christian Fitz

Dr. med. Christian Fitz

 

Humboldtstraße 16
70178 Stuttgart

+49 711 205 261 82

Termin vereinbaren

 

Expertin für Haartransplantation in München

Dr. med. Barbara Kernt

Dr. med. Barbara Kernt

 

Marktplatz 11 A
82031 München

+49 89 217 667 13

Termin vereinbaren

 

Experte für Haartransplantation in Nürnberg

Dr. med. Jens Baetge

Dr. med. Jens Baetge

 

Sibeliusstr. 15
90491 Nürnberg

+49 911 951 582 28

Termin vereinbaren

 

News & Beiträge

zu diesem Fachbereich

30Jun

Was gehört in die Reiseapotheke?

Reise geplant? Wir zeigen Ihnen, was Sie in Ihre Reiseapotheke packen...

28Jun

Was sind Hitzepickel und was hilft dagegen?

Hitzepickel nach dem Sonnenbaden? Nach dem Sonnenbad können häufig...

27Jun

Nasenbluten: Was tun?

Wenn die Nase plötzlich anfängt zu bluten, helfen ein paar...