Fragen Sie einen Arzt
2015-09-23

Trockene Augen nach Grauer Star OP - Tropfen wechseln möglich?

Dr. Kernt - Augenarzt in München

Infos zum Experten

Prof. Dr. med. habil. Marcus Kernt

Augenarzt in München

+49 89 217 688 59

Dr. Kernt beantwortet die Frage eines Patienten

Frage von Patient:

Ich habe nach meiner Katarakt-OP ein sehr trockenes Auge bekommen. Mein Augenarzt hat mir zusätzlich Augentropfen dafür mitgegeben, und zwar Hylo-Vision. Ich habe nun das Gefühl, dass mein Auge nach Verabreichen der Tropfen brennt. Darf man auch andere Tropfen nehmen, z.B. Bepanthen (Einzeldosen)?

Expertenantwort von Prof. Dr. med. habil. Marcus Kernt:

Leider kommt es bei manchen Patienten nach einer Katarakt-Operation - zumindest für eine gewisse Zeit - zu einem vermehrten Trockenheitsgefühl am Auge.

In der Regel ist der Hauptgrund hierfür, dass nach der Operation das Auge zunächst wieder zu seiner natürlichen Benetzung zurück finden muss und es zu einer meist vorübergehenden Veränderung der Tränenfilmzusammensetzung kommt.

In den meisten fällen ist dieses Trockenheitsgefühl zwar unangenehm aber ungefährlich und klingt in der Regel nach einigen Wochen vollständig ab. Für diese Übergangszeit ist es sinnvoll die Augen mit Tränenersatzmitteln zu pflegen.

Hierbei ist zu beachten dass idealerweise ein Tränenersatzmittel ohne Konservierungsstoffe verwendet wird, da diese unter Umständen zu einer zusätzlichen Reizung der Augen führen können. Als Wirksubstanz sind beispielsweise Hyaluronsäure oder auch Carbomere empfehlenswert.

Wenn ein bestimmtes Tränenersatzmittel bei der Anwendung Missempfindungen, wie Brennen oder Jucken hervorruft, sollte dieses nicht weiter verwendet werden. In dieser Situation ist es durchaus legitim ein Produkt eines anderen Herstellers zu versuchen und in der Regel lässt sich so ein Tränenersatz finden, der gut vertragen wird.

Sollte es aber auch nach Wechsel des Tränenersatzmittels zu einer andauernden stärkeren Reizung des Auges kommen, sollten Sie in jedem Fall Ihren behandelnden Augenarzt konsultieren. Dieser kann Ihnen dann entsprechende Behandlungs-Ratschläge geben, um Ihre Beschwerden bestmöglich zu lindern.

Weitere Experten-Antworten:

21Sep

Grippe oder grippaler Infekt?

Expertenantwort von Dr. med. Anro Melzer zu dem Thema "Wie erkenne...

21Sep

Grippe: lebensgefährlich?

Expertenantwort von Dr. med. Anro Melzer zu dem Thema "Ist eine...

21Sep

Grippe: Risikogruppen

Expertenantwort von Dr. med. Anro Melzer zu dem Thema "Grippe/...

21Sep

Grippeimpfung: Nebenwirkungen möglich?

Expertenantwort von Dr. med. Anro Melzer zu dem Thema "Welche...

21Sep

Grippeimpfung in der Schwangerschaft?

Expertenantwort von Dr. med. Anro Melzer zu dem Thema "Grippeimpfung...

21Sep

Aphthen wegen Zahnspange: Behandlung?

Expertenantwort von Dr. med. Schmidmer zu dem Thema "Wie kann man...

21Sep

Aphthen im Mund: falsche Zahnpasta?

Expertenantwort von Dr. med. dent. Schmidmer zu dem Thema "Welche...

21Sep

Wie lassen sich Aphthen vorbeugen?

Expertenantwort von Dr. med. Katalin Schmdimer zu dem Thema...

21Sep

Verhütung in den Wechseljahren

Expertenantwort von Dr. med. Elizabeta Hempel zu dem Thema Verhütung...

21Sep

Wechseljahre auch bei Männern möglich?

Expertenantwort von Dr. med. Elizabeta Hempel zu dem Thema...